Vier Millionen Euro will die Firma Kraiburg Relastec im kommenden Jahr in eine neue Produktionshalle und Anlagen investieren. Gestern gab es einen Grund zu feiern. Die Richtkrone schwebte über dem Rohbau des neuen Verwaltungsgebäudes.

Salzwedel l Nach drei Monaten Bauzeit steht der Rohbau des neuen Verwaltungsgebäudes auf dem Firmengelände der Kraiburg Relastec. Gestern schwebte an einem großen Kran eine Richtkrone über dem Neubau. "Das Flachdach ist schon fertig", berichtete Geschäftsführer Georg Stockhammer am Rande des Richtfestes. Den traditionellen Richtspruch, mit besten Wünschen für die Zukunft des Hauses, gab es trotzdem und natürlich eine kleine Feier für alle am Bau Beteiligten. Rund eine Million Euro investiert das Unternehmen in den Neubau, zu dem am 19. September der Grundstein gelegt worden war.

"Ich denke, dass wir dann auf 190 Beschäftigte kommen"

In den zurückliegenden Jahren ist der Firmenstandort von Kraiburg Relastec in Salzwedel stetig vergrößert und ausgeweitet worden. Die Kapazität des alten Verwaltungsgebäudes habe nicht mehr ausgereicht und wurde bereits mit einem Container erweitert. Deshalb hatte das Unternehmen den Neubau geplant und im Sommer mit der Umsetzung begonnen. Voraussichtlich bis März soll das Haus bezugsfähig sein. 700 Quadratmeter Nutzfläche entstehen, das Design des Gebäudes soll auch ein Aushängeschild für die Firma werden, sagte der Geschäftsführer und dankte gestern den am Bau beteiligten Mitarbeitern für ihre Arbeit.

Das Verwaltungsgebäude ist nicht die einzige Investition, die das Unternehmen realisiert. Schon Anfang des neuen Jahres wird ein weiteres Großvorhaben begonnen. Dann soll eine Produktionshalle gebaut werden. Für die Standorterweiterung hatte die Firma weitere Flächen auf dem Fuchsberg gekauft. Insgesamt 19 Hektar gehören inzwischen zum Firmengelände, wie der Geschäftsführer gestern berichtete. Neben der Produktionshalle will Kraiburg Relastec in neue Anlagen investieren. Mit den Maschinen soll die Kapazität bei der Herstellung von Bodenbelägen für Spielplätze erweitert werden. Diese sind sehr gefragt, wie Stockhammer berichtete. Es gebe Aufträge in Millionenhöhe. Rund vier Millionen Euro will das Unternehmen in den kommenden Jahren für die Erweiterung der Produktion am Standort Salzwedel ausgeben.

Etwa 15 neue Arbeitsplätze entstehen, berichtete Georg Stockhammer. Momentan sind 175 Mitarbeiter beschäftigt. "Ich denke, dass wir dann auf 190 Beschäftigte kommen", sagte der Geschäftsführer.