Salzwedel l Aufgrund von Zeugenaussagen und weiteren Ermittlungsergebnissen ist sich die Polizei sicher, dass es sich bei dem Bankräuber, der Dienstag um 15.45 Uhr die Sparkassenfiliale in Arendsee überfallen hat, um den bundesweit gesuchten Thomas Feldhofer handelt. Der 46-Jährige hat einiges auf dem Kerbholz und während seiner Verbrecherkarriere etwa 400000 Euro erbeutet. Bereits 2001 war Feldhofer wegen bewaffneter Banküberfälle, räuberischer Erpressung und mehrfachen Autodiebstahls zu elf Jahren Haft verurteilt worden. Damals gab er im Gerichtssaal an, dass seine Spielsucht ihn zu den Straftaten animiert habe.

Der in Düsseldorf und Umgebung als Polo-Rambo berüchtigte Schwerverbrecher hat die Polizei der Region seit Mitte August in Atem gehalten. In jüngerer Zeit hat er mehrere Banken überfallen und im Hochtaunuskreis am vergangenen Mittwoch einen Linienbus entführt, wie Polizeihauptkommissar Siegfried Schlott aus Kronberg informierte. Zuvor ist er am 9. Dezember in Krefeld von der Polizei gestellt worden und hat dabei versucht, einen Polizisten zu überfahren.

Seit diesen Taten gehen auch versuchter Polizistenmord und Geiselnahme auf sein Konto. Für seine Flucht vor der Polizei stiehlt er immer wieder Autos und bedroht dabei seine Opfer, wie auch in Arendsee geschehen, mit der Waffe (wir berichteten).

Der Gesuchte gilt als gefährlich. Die Polizei warnt daher davor, ihn anzusprechen, und bei einem Verdacht, dass es sich um den Verbrecher handeln könnte, sofort die Polizei anzurufen. Wie die Zeitung Düsseldorfer Express in ihrer gestrigen Ausgabe berichtete, versteckt sich Feldhofer gern im Wald. Nach bisherigen Erkenntnissen ist der Gewalttäter mit einem geraubten grauen Peugeot 3008 mit dem Kennzeichen MTK-F540 unterwegs (siehe kleines Foto). Wegen der Fülle der Taten und des bisherigen Aktionsradius von Feldhofer koordiniert das Düsseldorfer Polizeipräsidium die inzwischen europaweite Fahndung, wie deren Sprecher Markus Niesczery gestern erklärte.

Großes Medieninteresse

Seit dem Überfall in Arendsee stehen die Düsseldorfer Beamten in ständigem Kontakt mit ihren Kollegen aus Salzwedel. Ein Hubschraubereinsatz habe gestern nicht zum Erfolg geführt, sagte Polizeisprecher Frank Semisch. Es werde weiter intensiv nach dem Flüchtigen gefahndet.

Der Überfall in Arendsee hat ein großes Medieninteresse ausgelöst. Die Salzwedeler Volksstimme-Redaktion, die gestern exklusiv über den Fall berichtete, stand in Kontakt mit mehreren Zeitungen und Rundfunkanstalten in Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Ein Video, das Feldhofer in einem Hotel zeigt, ist auf der Homepage der Düsseldorfer Polizei zu sehen.