In ihrem Ausweichquartier sind die Mädchen der Rhönradgruppe angekommen. Das erste Training in Felgeleben nutzte der Leiter Thomas Bombach für zwei Dankesworte.

Felgeleben l "Wir sind froh, dass wir einen Unterschlupf gefunden haben", sagt Thomas Bombach. Denn seit diesem Schuljahr kann die Sportgruppe Rhönrad der Lerchenfeld-Sekundarschule theoretisch und praktisch nicht mehr in ihrer Turnhalle trainieren. Sie wird dank der Fördermittel aus dem Landesprogramm Stark III energetisch saniert (Volksstimme berichtete). Für die 15 Mitglieder starke Rhönradgruppe hätte ein Jahr Bauzeit auch ein Jahr Auszeit bedeutet. "Dann gehen mir die Kinder und Jugendlichen aber verloren", sagt Bombach klar. Deshalb ist der Lehrer erleichtert, mit seiner bunten Truppe die Sporthalle des SV Wacker Felgeleben nutzen zu können.

"Ich hatte damals den Hilferuf in der Zeitung gelesen", erinnert Werner Grundmann, 2. Vorstand beim SV Wacker Felgeleben. Kurzum hatte er freie Trainingszeiten angeboten. Für die Rhönrad-Mädchen ist das fast schon optimal. "Die Halle ist genauso breit wie unsere, nur etwas kürzer", schätzt Thomas Bombach die örtlichen Gegebenheiten ein. Außerdem reicht der Platz, um alle Rhönräder der Sportgruppe unterzustellen.

"Wir haben im Nachmittagsbereich Kapazitäten, die nun etwas mehr genutzt werden", freut sich Werner Grundmann über den positiven Nebeneffekt seines Vereins. Gleichwohl mussten sich die Rhönrad-Mädchen nicht umstellen. Sie können ihre Trainingszeiten am Mittwoch und Sonnabend beibehalten.

Einzig der Weg zur Halle hat sich nun verlängert. Doch diesen Umstand nehmen die engagierten Sportlerinnen um Thomas Bombach gern auf sich. "Wir sind rund um zufrieden", fasst der Lerchenfeld-Lehrer die Situation zusammen. Für die Zeit in Felgeleben werden die Sportlerinnen Mitglied im Felgeleber Verein sein. "Und den Sportlerball am 11. Dezember werden wir wohl auch hier veranstalten", kündigt er an.

Beim ersten Training an neuer Wirkungsstätte nutzte Bombach die Gelegenheit, um sich auch bei Stadtrat Frank Schiwek (SPD) erkenntlich zu zeigen. "Wir sind ihm für seinen Einsatz auf politischer Ebene dankbar", sagt er und ergänzt: "Er hat die Diskussion in Gang gebracht." Schiwek, der wie Grundmann und Lerchenfeld-Schulleiter Rüdiger Gröber dem ersten Training nach den Sommerferien beigewohnt hat, betont: "An dieser Stelle zeigt sich wieder, wie wichtig ein Sportstättenkonzept für die Stadt Schönebeck ist." Nur dadurch, so Schiwek, gebe es einen Überblick über Möglichkeiten im Stadtgebiet.

Im Fall der Rhönradgruppe ging es erst einmal ohne.

Bilder