Plötzky l Freude bei Sascha Hillmer: Der 28-Jährige kann einen Titel abgeben, den er lange getragen hat. Er war seit Jahren das jüngste Mitglied im Kleintierzuchtverein "Alte Elbe" Plötzky. Das ist er ab 1. Januar 2012 nicht mehr. Dann nämlich "verstärkt" der fünfjährige Niklas Bade die Reihen des Vereines.

Das verkündete am Mittwochabend der zweite Vorsitzende und Schriftführer des Kleintierzuchtvereines "Alte Elbe" Plötzky, Hans-Georg Hillmer. Er und seine Mitglieder feierten an diesem Tag genau ihr 30-jähriges Vereinsjubiläum. Nicht ohne Stolz, denn erneut konnte ein Züchter einen Titel verteidigen: Fritz Zickohr siegte bei der offenen Bördetaubenschau in Ottleben und wurde mit seinem Tier mit 571 Punkten Bördemeister. Rund 500 Tiere wurden ausgestellt.

In seiner kurzen Festrede ging Hans-Georg Hillmer nochmals auf die Anfänge des Vereines ein und auf die damaligen Schwierigkeiten, Rassegeflügel- und Kaninchenzüchter unter einen Hut zu bekommen. Aber es gelang. Und der Verein "lebt" noch heute und ist fester Bestandteil im kulturellen Leben des Dorfes Plötzky. Mit Begeisterung sind die Züchter und Züchterinnen nach wie vor bei ihrem Hobby. Das würdigte auch Hilmar Rösemann, Kreisvorsitzender der Rassegeflügelzüchter Schönebeck. "Sportler gehen vielleicht zwei- bis dreimal in der Woche trainieren. Wir Viehzüchter haben aber jeden Tag irgendwie eine kleine Ausstellung zu betreuen", machte er deutlich.

Wie viele Stunden in der Woche sind für die Pflege und vor allem Zucht der Tiere nötig? Dieses Thema und andere rückten am Abend in den Mittelpunkt. Und damit die Gespräche auch "tiefgreifender" wurden, hatte der Kreisvorsitzende als Geschenk Hochprozentiges mitgebracht.

"Züchter zu sein, ist ein interessantes Hobby", so Rösemann. Er betonte, dass unter anderem ein Huhn auch Charakter habe. "Wer dabei nur an die Suppe oder das Frühstücks-Ei denkt, der ist falsch. Züchter zu sein, ist mehr", so der Kreisvorsitzende.