Nach nur sieben Monaten Bauzeit hat die Städtische Wohnungsbau GmbH gestern den Neubau in der Lessingstraße 29 bis 31 an die Mieter übergeben. Für dieses Gebäude hat sie 720000 Euro in die Hand genommen. Weitere solcher Bauten sollen folgen.

Schönebeck l In äußerst zufriedene Gesichter hat gestern Sigrid Meyer, Geschäftsführerin der Städtischen Wohnungsbau GmbH (SWB), geblickt. Denn sie hat den Neubau "Lessingstraße 29 bis 31" mit dem symbolischen Schlüssel an die Mieter übergeben.

"Ich hoffe, Sie sind genauso aufgeregt wie wir", sagt die SWB-Chefin an die sechs Schönebecker Paare, die hier nun ihren neuen Wohnsitz haben werden. Für 720000 Euro hat das Unternehmen das Gebäude mit sechs Wohnungen gebaut. "Dafür haben wir nur sieben Monate benötigt", berichtet sie und betont, dass die SWB hier hochwertig gebaut habe. Das würde im Umkehrschluss aber keine horrenden Mietpreise bedeuten. "Wir haben 5,50 Euro pro Quadratmeter berechnet", sagt Sigrid Meyer.

Dass das Gebäude bereits lange vor Fertigstellung voll vermietet ist, hat sie im Übrigen nicht gewundert. "Die Lessingstraße ist ein beliebtes und gut entwickeltes Stadtgebiet", nennt sie einen wesentlichen Grund. Ihrer Meinung nach sei der Bedarf an kleinteiligen Wohnungen groß.

Individuelle Wünsche erfüllt, neue Mieter sind zufrieden

Nicht nur das. Vor allem setzt der städtische Eigenbetrieb auf Barrierefreiheit. "Deshalb haben wir uns entschieden, das alte Haus abzureißen und neu zu bauen", informiert Sigrid Meyer bei der feierlichen Übergabe. Inzwischen ist der Neubau das sechste Gebäude in diesem Straßenzug, dass die SWB saniert hat. Und es geht noch weiter, kündigt Sigrid Meyer gestern an.

"2012 und 2013 werden wir zwei weitere Häuser sanieren", sagt die Unternehmenschefin, die den Neumietern zudem einige individuelle Wünsche beim Neubau erfüllt hat. So sei das Wohnzimmer mit einer mobilen oder festen Trennwand zu haben. Im Bad konnte zwischen Dusche und Wanne beziehungsweise beides zusammen gewählt werden.

"Ich bin durch und durch zufrieden", sagt Irina Gubenko, als sie beim Rundgang in ihrer künftigen Wohnung stand. Knapp 80 Quadratmeter wird sie nun mit ihrem Mann Vasili anmieten. "Davon entfallen aber allein 20 Quadratmeter auf den Balkon", relativiert sie die Wohnungsgröße. Auf dem einladenden Austritt zeigt sie dann auch ihre Vorstellung, wo die Liege, der Blumentopf und die Ranken stehen werden.

"Wenn man sich kein Haus bauen kann, dann ist solch eine Wohnung genau das richtige", schätzt sie ein. In ihrer alten Wohnung sitzt Irina Gubenka bereits auf gepackten Koffern, "wir haben uns sehr gewünscht, dass wir noch vor Weihnachten in die Wohnung können", bringt sie ihre Erleichterung zum Ausdruck. Heute wird die neue Küche geliefert am Wochenende soll der Umzug über die Bühne gehen.

Ähnlich ist es bei Hannelore und Franz Schöps. Das Ehepaar will ebenfalls am Wochenende einziehen. "Wir haben eine große Familie, und hier wird jeder Platz finden, wenn wir mal eine Feier haben", nennt Hannelore Schöps einen von vielen Gründen für sie, in die Lessingstraße 29 zu ziehen.