Viele Menschen werden sich heute, spätestens heute, einen guten und feucht-fröhlichen Rutsch wünschen. Gegen gut und fröhlich ist ja auch gar nichts einzuwenden. Doch wer es mit dem alkoholisch-feuchten Aspekt übertreibt, könnte morgen mit einem Brummschädel aufwachen. Wie lässt sich ein Kater vermeiden? Volksstimme-Redakteur Ulrich Meinhard sprach darüber mit der Chefin der größten Schönebecker Gesundheitseinrichtung, mit Sibylle Schulz vom Solepark.

Volksstimme: Was ruft einen Kater hervor?

Sibylle Schulz: Ich tippe auf Alkohol. Diese Frage kann allerdings nur ein Mediziner korrekt beantworten. Ich kann nur raten, Alkohol in Maßen zu genießen.

Volksstimme: Was tun, wenn der Kopf brummt?

Sibylle Schulz: Viel an frischer Luft bewegen, das ist immer gut. Das bringt den Stoffwechsel in Gang. Voraussetzung ist natürlich, dass man sich aufrafft. Wichtig ist, den Elektrolythaushalt auszugleichen, weil Alkohol dehydriert. Mineralwassers ist gut, aber auch Fisch wie etwa Heringssalat.

Volksstimme: Kann unsere einheimische Sole auch helfen?

Sibylle Schulz. Natürlich. Ich rate allgemein dazu, schwimmen zu gehen. Meine Empfehlung ist natürlich das Solequell. Das Bad hat am Neujahrstag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Hier kann der Kater in der Sauna ganz einfach ausgeschwitzt werden. Es muss ja nicht die heißeste Sauna sein.

Volksstimme: Und was werden Sie selbst so Silvester trinken?

Sibylle Schulz: Nichts Alkoholisches. Ich habe Bereitschaft.

Volksstimme: Und wenn Sie keine Bereitschaft hätten?

Sibylle Schulz: Dann würde ich nicht alles durcheinander trinken, sondern bei einer Sache bleiben. Am liebsten Wein.