Ein ganz besonderes Produkt bringt die Teutloff GmbH Schönebeck an den Mann und an die Frau: Wissen. Das wird deutschland- und weltweit in 20 Länder exportiert. Teutloff ist ein Unternehmen "Made in SLK".

Schönebeck l Wie wichtig eine Marke und ein Markenprodukt ist, hat der "gelernte" DDR-Bürger Wilfried Fülle schnell entdeckt. Als er sich nach der Wende selbstständig machte und eine Bildungseinrichtung gründen wollte, vertraute er nicht auf einen neuen Namen. Er nahm zur Einrichtung der Teutloff-Gruppe, die im Westen seit Jahren aktiv und bekannt ist, Kontakt auf. Das Ergebnis: Fülle übernahm nicht nur den Namen für das neue Unternehmen an der Elbe, sondern fast auch das gleiche Profil der Einrichtungen der alten Bundesrepublik. "Viele dachten, wir seien eine Westfirma", freut sich der heute 68-jährige Geschäftsführer über den gelungenen Coup.

Diese Unterschiede werden heute nicht mehr gemacht. Denn auf dem Gebiet der Aus- und Weiterbildung ist Deutschland zusammengewachsen. Großes Vorbild ist dennoch ein Westdeutscher: Richard Teutloff, der als einer der Ersten in Deutschland im Jahr 1903 eine private Bildungseinrichtung für Meister und Ingenieure gründete.

Der Name des Unternehmens in Schönebeck hat sich seit seiner Gründung im Jahr 1990 von Teutloff-Akademie GmbH über Teutloff-Bildungszentrum GmbH bis heute zur Teutloff-Schulung und Schweißtechnische Bildung Gemeinnützige GmbH geändert. Immer geblieben ist aber die Philosophie: Die ständige Entwicklung der Bildungsangebote für Arbeitssuchende und Fortbildungswillige, Begleitung der Teilnehmer beim "lebenslangen Lernen" und ganzheitliche Persönlichkeitsbildung.

Teutloff ist der Bildungsträger, der für Teilnehmer aller Art offen ist: für Arbeitssuchende und Arbeitnehmer, für Kinder, junge Menschen und sozial Schwache, für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen, für Teilnehmer mit gehobenen Qualifikationen oder mit einfachen Bildungsabschlüssen.

Nach diesen Teilnehmern ist auch Lehrgangsangebot strukturiert:

- Angebote im vorberuflichen Bereich,

- Lehrgänge zur Feststellung der beruflichen Eignung,

- Erstausbildung und Weiterbildung im gewerblich-technischen Bereich, in kaufmännischen Berufsfeldern sowie in den informationsverarbeitenden und kommunikations-orientierten Berufen und

- begleitende Einrichtungen wie Kindertagesstätte mit integrativer Erziehung, Schulhort sowie das Therapiezentrum für Legasthenie und Dyskalkulie.

"Den Teilnehmern stehen für die Aneignung neuer Kenntnisse und moderner Technologien sowie bei der Entwicklung von Schlüsselqualifikationen sehr gut eingerichtete Ausbildungsstätten in Schönebeck, Salzelmen, Calbe, Barby und Magdeburg zur Verfügung", berichtet Geschäftsführer Wilfried Fülle im Gespräch mit der Volksstimme. Sein Team umfasst zurzeit 80 Mitarbeiter.

Mehr als 250 regionale und überregionale Unternehmen sind Partner von Teutloff Schönebeck. Weltweite Kontakte bestanden oder bestehen nach Griechenland, Litauen, Österreich, China, Indien, Vietnam, Polen, Senegal, Rumänien, Russland, Türkei und Mexiko. Wissen wird damit auf vier Kontinente exportiert.

Den jüngsten Erfolg erzielte Geschäftsführer Winfried Fülle nicht im fernen Amerika oder in Asien, sondern vor der eigenen Haustür. Mit der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt wurde jetzt die Fortbildung zum "Fachingenieur Energie" vereinbart. Start der Qualifikation ist im Oktober dieses Jahres - Wissensvermittlung "Made in SLK".