Sie schießen ihm einfach in den Kopf – Geschichten, Melodien, Lieder. Werner Fuhrmann hat immer ein Diktiergerät in der Tasche. Damit ihm seine Gedanken nicht verloren gehen. Der Löderburger ist Musiker. Er textet und er komponiert. In erster Linie Schlager. Vor allem aber Kinderlieder. Der ZDF-Kinderkanal möchte nun eines seiner Lieder verfilmen.

Löderburg. Anno 1961. Ein alter Heuboden in Atzendorf Winkel Nummer 4. Vier junge Wilde mit langen Haaren und Schlaghosen. Sie treffen sich, um "Mugge" zu machen. Sie spielen die Stones, die Beatles, Bob Dylan. Noten haben sie nicht. Sie klampfen nach Gehör. Immer sonnabends kam der "lange Niemann" mit einem Kofferradio. Dann wurden die Top Zwanzig der Charts gehört.

"Das waren die Anfänge", erinnert sich Werner Fuhrmann. "Damals auf dem Heuboden wurde ich wohl mit dem Musik-Virus infiziert."

Die rebellische Phase hat der heute 58-Jährige lange hinter sich. Missen möchte er die Zeit nicht. Sie legte den Grundstein für sein heutiges Schaffen. Musik ist noch immer seine größte Leidenschaft. Inzwischen allerdings fernab von gitarrenlastigem Rock. Nun hat er sich dem Komponieren und Singen von Schlagern und Kinderliedern verschrieben. Er besingt nicht mehr die Revolution, sondern den Frieden und die Hoffnung.

"Die Kinder vom Elbestrand" ist wohl eines seiner bekanntesten Lieder. Vor zwei Jahren wurde dieser Song vom ZDF Kinderkanal (Kika) verfilmt. Ein Glückstreffer für den Liedermacher aus Löderburg. "Es ist nämlich gar nicht so einfach, die Lieder an den Mann oder besser in die Medien zu bringen, wenn man nicht über die nötigen Kontakte verfügt", erzählt Werner Fuhrmann. Lange Zeit habe er bei Radio- und TV-Sendern Klinken geputzt.

Den Kontakt zu ZDF-Redakteur Gunnar Peschke, der damals auf Werner Fuhmanns Kinderlieder aufmerksam wurde, hatte er allerdings nie verloren. Immer wieder hat sich der Medienexperte bei ihm nach neuen Liedern erkundigt.

Und tatsächlich. Werner Fuhrmann hat in seinem Repertoire ein Lied, das den ZDF-Redakteur überzeugte. Es ist das Lied vom "Elefantenklo". Und so bahnte sich ein neues Projekt an. "Nächstes Jahr im Juni wird das Lied im Magdeburger Zoo verfilmt", verrät er stolz. Mit dem Regisseur und Gunnar Peschke habe er auch schon den Drehort besichtigt. Unterstützt wird er, wie auch schon bei der ersten Verfilmung, vom Elbkinderlandchor Magdeburg.

Und nun wurden auch zwei Buchverlage auf den Löderburger aufmerksam. Denn neben der Musik widmet er sich neuerdings auch dem Schreiben. In den Geschichten lässt er die Protagonisten des Liedes "Elefantenklo" kleine Abenteuer erleben. Momentan stehen alle Zeichen auf Erfolg.

"Doch das war nicht immer so", erzählt Fuhrmann. Viele Steine wurden ihm in den Weg gelegt. Plattenfirmen haben seine Lieder zunächst abgelehnt. Radio-Sender waren nicht interessiert. Zudem gibt es in der Region keine Plattform für Liedermacher, wie er einer ist. "Schlager ließen sich bisweilen gar nicht vermarkten", erzählt er.

Doch das gehört der Vergangenheit an. Seine Hartnäckigkeit zahlte sich aus. Inzwischen hat er sogar ein Album mit Kinderliedern rausgebracht. "Mausi Mörtel" ist der Titel der CD und sie ist unter anderem in der Staßfurter Buchhandlung "Das gute Buch" und im Reisebüro Haubold erhältlich.

Und weil‘s gerade so gut läuft, arbeitet Werner Fuhrmann auch schon am nächsten Album. Dieses allerdings für Erwachsene. "Gib mir eine Chance" soll mit teils heiteren und teils romantischen Schlagern unterhalten.

Für das kommende Jahr plant der Musiker vermehrt auf den Bühnen des Landes unterwegs zu sein. Hierfür suchte er lange Zeit eine junge Sängerin, die die Mädchenstimme in seinen Liedern singt. In der Region Staßfurt jedoch ohne Resonanz. "Das ist schade", findet der Sänger. Gern hätte er mit Sängerinnen aus der Region gearbeitet. Nun wird er vermutlich mit zwei Mädchen aus dem Elbekinderlandchor Magdeburg arbeiten.

Sollte dennoch eine junge Sängerin Interesse haben, kann sie sich gern telefonisch unter 0171 52 34 16 4 bei ihm melden. Auch eine Kontaktaufnahme via e-Mail an info@fuhrmann-music.de ist möglich. Weitere Informationen zum Wirken des Löderburger Liedermachers finden Sie auch im Internet auf www.fuhrmann-music.de.