Im November 2005 wurde die Kinderfeuerwehr Schneidlingen als erste Nachwuchstruppe in der Stadt Hecklingen aus der Taufe gehoben. Am Freitag feierten Mitglieder, Betreuer, Wehrleute und Eltern den 5. Geburtstag ihrer jüngsten Nachwuchsmannschaft. Der Plan, mit dem der Junior-Trupp einst auf den Weg gebracht wurde, ist nach Ansicht der Initiatoren voll aufgegangen.

Schneidlingen. "In der Jugendfeuerwehr kann man erst mit zehn Jahren Mitglied werden", erzählt Andrea Bandursky, dass die Freiwillige Feuerwehr Schneidlingen Kinder schon vorher für den Dienst interessieren wollte. Briefe an Eltern seien rausgeschickt worden. Die Resonanz konnte sich sehen lassen. Im Ergebnis fanden sich im Jahr 2005 elf Jungen und Mädchen zusammen. Das Junior-Team war geboren. Kinder von sechs bis neun Jahren machten gern mit.

Heute ist das nicht anders. Die Zahl der Mitglieder hat sich aber auf 14 erhöht. "Elf Jungen und drei Mädchen sind in der Kinderfeuerwehr dabei", weiß Andrea Bandursky, die sie mit leitet. Und was machen die Kinder? Sie treffen sich einmal im Monat, immer mittwochs im Depot der Freiwilligen Feuerwehr in der Magdeburger Straße. Pläne für Veranstaltungen werden geschmiedet. Spielerisch lernen die Kleinen alles, was zur Brandschutzerziehung dazu gehört, kennen. Was muss man machen, um einen Brand zu melden? Welche Technik ist auf den Fahrzeugen und wozu dient sie? Fragen wie diese gelte es altersgerecht zu beantworten. Ohne, dass der Spaß verloren geht. Etwa im Sommer. Andrea Bandursky: "Dann gehen wir auch schon mal raus. Es wird am Hydrant mit kleinen Schläuchen geübt wie die Großen."

Die Kinder der Schneidlinger Wehr sind das ganze Jahr über außerdem viel unterwegs. Ob Zeltlager der Jugendfeuerwehren der Stadt Hecklingen, Zeltlager vom Kreisfeuerwehrverband oder Sportfeste der Jugendfeuerwehr – Auf Wettkämpfen haben die Jüngsten Pokale schon zahlreich eingefahren. Und dass die nächste Generation schon bald nachrückt, lässt Ortswehrleiter Joachim Braun hoffen. Auf die Frage, warum die Kinderfeuerwehr für die Kameraden der Freiwillige Feuerwehr Schneidlingen so wichtig ist, sagt er: "Nachwuchs, einfach Nachwuchs". Das sei die Grundvoraussetzung dafür, die Zukunft der Wehr im Ort auch weiterhin frühzeitig zu stärken. Und dafür gelte es, stets neue Interessenten zu gewinnen, lädt er Kinder ein, in die Arbeit der Wehr reinzuschnuppern und an den Treffen mittwochs teilzunehmen.

 

Bilder