Güsten (jsg). Das traditionelle Adventsmusik-Konzert in der Güstener St.-Vitus-Kirche eröffnete die Bernburger Blechbläser-Gruppe mit einem Werk von Gottfried Reiche, bevor Pfarrer Arne Tesdorff die zahlreichen Besucher begrüßte. Nach dem "Wir sagen euch an den lieben Advent" von den Bläsern verklungen war, betraten die Sangesschwestern des einheimischern Frauenchores "Victoria" die Stufen vor dem Altarraum. Aus ihrem Repertoire hatten sie an diesem zweiten Adventssonntag unter anderen die Lieder "Kling, Glöckchen, kling", "White Christmas" und "Weit der Weg, der nach Bethlehem führt" mitgebracht. Danach beeindruckte der Bernburger Kantor Sebastian Saß an der Orgel mit seinen vorgetragenen Improvisationen zum Advent die Musikfreunde.

In seinen Gedanken zum Advent erzählte der Pfarrer die Geschichte von einem alten, kranken Arzt, der nach seinem Tod seinen drei Söhnen neben wertvollen Dingen auch eine Vitrine vererbte, in der sich neben Schmuck und anderen Dingen ein altes Stück Brot befand. Trotz eigener Not schenkten die Söhne dieses Brot der kranken Tochter ihres ehemaligen Lehrers, der nebenan wohnte. Dieser gab den Laib Brot an eine alte Witwe, welche damit aber dem kranken Arzt helfen wollte. So gelangte das Brot wieder zu den Söhnen, die tief bewegt waren von der Liebe unter den Menschen.

Im weiteren Verlauf des feierlichen Adventskonzertes wechselten dann wiederum das Bläserspiel mit dem Chorgesang der Frauen und einem Orgelspiel ab, welches mit dem "Tag für Tag sei Lob und Dank dir" von Georg Friedrich Händel ausklang.