So schnell werden die Kinder der Grundschule Westeregeln den gestrigen Tag nicht mehr vergessen, denn wann kommt schon einmal ein Minister in die Schule und ließt den Kindern vor. Sachsen-Anhalts Umweltminister Dr. Hermann Onko Aeikens begeisterte sein junges Publikum mit der Weihnachtsgans Auguste, Süßigkeiten und tollen Weihnachtsmannmützen.

Westeregeln. Sachsen-Anhalts Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Hermann Onko Aeikens drückte gestern noch einmal die Schulbank. Zumindest für einen Tag. Denn gestern fand bundesweit der Vorlesetag statt. So auch in der Grundschule in Westeregeln. An diesem Tag besuchen "Prominente" die Kindereinrichtungen und dürfen den Kindern ihre Lieblingsbücher vorstellen.

Applaus für den lesenden Minister

"Lesen ist ein Genuss der ganz besonderen Art. Und man sollte alles unterstützen, was das Lesen den Kindern näher bringt", sagt Minister Aeikens. Daher brauchte er nicht lange zu überlegen und sagte seinen Leseeinsatz in der Grundschule sofort zu. Er hatte sich für die Geschichte der Weihnachtsgans Auguste entschieden. Aufmerksam lauschten ihm die Kinder der dritten Klasse und fieberten kräftig mit. Viele von ihnen kannten die Geschichte noch nicht, werden sie aber jetzt in guter Erinnerung behalten. Daher gab es auch einen kräftigen Applaus, als Minister Dr. Aeikens die letzte Seite des Buches gelesen hatte.

Und weil die Kinder so aufmerksam waren, hatte der Minister auch noch eine kleine Überraschung mitgebracht, ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk eben. Für alle gab es etwas Süßes, die Geschichte der Auguste als Hörbuch und eine lustige Weihnachtsmannmütze.

Und als ob Petrus es gesehen hätte, begann es kurz nach der Geschichte noch zu schneien. Doch auch in den anderen Klassen wurde vorgelesen. Gekommen waren Jürgen Schönbein, ehemaliger Schulleiter, Günter Stock, ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Westeregeln, Schuldezernent Thomas Rauch, der auch schon Schulleiter in Westeregeln war, und Pfarrer Ernst Kuhn. Und auch sie begeisterten die Kinder mit ihren tollen Geschichten.