Hecklingen. In Hecklingen ist zwischen dem Rassegeflügelzuchtverein und der Kita "Gänseblümchen" über Jahre eine Freundschaft gewachsen. Die Mitglieder machen den Kindern gern immer wieder eine Freude. Und dabei dreht sich alles um kleine gelbe Küken, die nicht älter als drei Tage sind, 300 Ostereier und einen eigenen Rundgang durch die Herbstschau des Vereins, bevor sie offiziell öffnet. Jugendleiter Manfred Reinecke verrät, was es damit auf sich hat.

"Es ist schon zu einer Tradition geworden, dass der Rassegeflügelzuchtverein Hecklingen e.V. über viele Jahre hinweg, Kontakt mit der Kita-Einrichtung ¿Gänseblümchen‘ Hecklingen pflegt", berichtet Reinecke. Er fügt an, dass Treffen das ganze Jahr über stattfinden. Das fange in den Monaten Januar und Februar an, wenn in der Kita eine kleine Kükenschau durchgeführt werde. "Das bereitet den Kindern sichtlich Freude", konnte sich der Ehrenvorsitzende vom Zuspruch immer wieder selbst ein Bild machen. Denn die Mädchen und Jungen schauen sich die kleinen gelben "Wuscheltierchen" nicht nur aus der Ferne an. Sie dürfen die niedlichen Küken auch in die Hand nehmen und streicheln. Weniger flauschig, aber dafür umso bunter ist eine Überraschung, die wenige Wochen später vom Rassegeflügelzuchtverein zum Osterfest überreicht wird.

Die Rede ist von bis zu 300 Ostereiern. Ist das Wetter entsprechend, stellen die Zuchtfreunde den Kita-Gruppen den Außenbereich der benachbarten Vereinsanlage zum Ostereiersuchen zur Verfügung. "Auch an extrem heißen Sommertagen haben hier die Kitagruppen die Gelegenheit, die Rasenflächen mit den schattenspendenden Bäumen zu nutzen", so Reinecke. Er berichtet weiter: "Der Höhepunkt in jedem Jahr ist dann der Besuch sämtlicher Gruppen der Kita und des Hortes zu unserer Herbstschau im Stadtsaal Stern. Hier folgen sie der Einladung des Vereins immer an dem Freitag, an dem die Bewertung der Tiere stattfindet. Bei ihren Rundgängen durch die Käfigreihen können sich die Kinder und Betreuerinnen nicht nur von der Vielfalt und Schönheit des Rassegeflügels überzeugen, sondern sie haben die Gelegenheit, die Tiere aus nächster Nähe in den Händen der Preisrichter zu betrachten und auch zu berühren. Haben dann alle Gruppen, denen bis zu 120 Kinder angehören, die Besichtigung beendet, verabschieden sich die Kinder mit Vorträgen von Liedern beziehungsweise kleinen Gedichten."

Zudem sei es selbstverständlich, dass sich der Verein über den Besuch erkenntlich zeigt und den Gruppen Geschenkbeutel, gefüllt mit Naschereien, an die Gruppen ausgibt.

Trotzdem lässt sich ein kleiner Wermutstropfen für die Rassegeflügelzüchter nicht von der Hand weisen. Manfred Reinecke: "Es ist schade, dass in den zurückliegenden Jahren kaum Nachwuchs durch unsere Aktivitäten gewonnen werden konnte.

Stolz sind wir dennoch auf unsere fünf Jugendlichen, von denen speziell Christin Conrad und Steven Bock die erfolgreichsten Aussteller sind und bei den Rassegeflügelausstellungen um den begehrten Jugend-Pokal wetteifern. Den hat Christin Conrad sogar zur diesjährigen Herbstschau erringen können. Trotz alledem werden wir die Tradition fortsetzen, um den Kindern weiterhin mit unserer Unterstützung kleine Freuden zu bereiten."