Staßfurt ( hl ). Mit den Spielen Kleinmühlingen / Zens gegen Unseburg, Wolmirsleben gegen Staßfurt II, Eickendorf gegen Nachterstedt und Rathmannsdorf gegen Ilberstedt fielen gleich vier Begegnungen am letzten Hinrunden-Spieltag der Fußball-Salzlandliga den Platz- und Witterungsbedingungen zum Opfer. Dennoch gab es in den drei ausgetragenen Partien Bemerkenswertes. So gewann Biere deutlich im Spitzenspiel gegen Winningen und sicherte sich den Herbstmeistertitel. Der Arbeitssieg brachte auch Förderstedt vorläufig wieder auf Platz zwei. Aber auch Drohndorf / Mehringen verließ durch den Auswärtssieg den Abstiegsplatz, der nun an Rathmannsdorf ging. Jedoch ist dies zurzeit nur eine Momentaufnahme, weil nun schon sieben Begegnungen nachzuholen sind. Dabei kann es schnell Veränderungen im Tabellenbild geben, da die Abstände zwischen den einzelnen Teams doch recht knapp sind.

SV Förderstedt –

Egelner SV 2 : 1 ( 1 : 1 )

Nur mühsam kam die Begegnung auf dem schweren Boden in Gang, trotz der frühen Führung der Einheimischen. Beide Mannschaften fanden mit ihren Angriffsbemühungen immer wieder ihr Ende in den gut organisierten Abwehrreihen. So waren eigentlich beide Treffer die Höhepunkte der ersten Halbzeit in dem stets offenen Schlagabtausch. Nach dem Wechsel begann der Gastgeber stark und kam erneut zur Führung. Doch danach lief beim SVF nur noch wenig zusammen, weil der ESV immer präsenter wurde. Er hatte, je länger die Partie dauerte, immer mehr vom Spiel. Jedoch fehlten vor dem SVF-Tor oft der nötige Biss und auch das Glück. Dies hatte am Ende der Gastgeber bei seinem glücklichen Arbeitssieg.

Tore : 1 : 0 Christian Latdorf ( 5. ), 1 : 1 Patrick Jagnow ( 41. ), 2 : 1 Marcus Janich ( FE, 50. ); SR : Meiners ( Groß Börnecke ), ZS : 30

Schönebecker SC II –

Drohndorf / Mehr. 1 : 2 ( 1 : 1 )

Der Gastgeber kam sofort gut ins Spiel und berannte das FSV-Tor. Er brauchte aber zu viele Möglichkeiten, um einen Treffer zu erzielen. Dieser war aber mehr als verdient. Im Anschluss machte die SSC-Reserve nicht mehr in der gleichen Form weiter, obwohl zu diesem Zeitpunkt die Vorentscheidung förmlich in der Luft lag. Zudem brachte der Feldverweis einen Bruch in den Rhythmus. Die Gäste witterten sofort ihre Chance und kamen noch vor der Pause zum Ausgleich.

Auch in Hälfte zwei hielt der SSC-Sturmlauf an, doch die Drohndorfer wurden mit ihrem Konterspiel nun mutiger. So fiel auch der Führungstreffer des FSV. Dennoch blieb die Begegnung weiter einseitig. In den entscheidenden Szenen war die kampfstarke FSV-Abwehr meist Herr der Lage und rettete ihrem Team nicht unverdient den Dreipunkterfolg.

Nach der Partie legte der Gastgeber wegen eines vermeintlichen Schiedsrichterfehlers Protest ein. So könnte es noch ein sportgerichtliches Nachspiel geben.

Tore : 1 : 0 Marcel Zielke ( 28. ), 1 : 1 Maik Wohlfeil ( 42. ), 1 : 2 Enrico Tietzel ( 59. ); SR : Gajda ( Ilberstedt ), ZS : 40, Rot : Malte Kuhne ( SSC II, 36. )

Blau-Weiß Biere –

Eintr. Winningen 5 : 1 ( 2 : 0 )

Trotz widriger Platzverhältnisse war das Spitzenspiel ein echter Hingucker. Die Gäste versteckten sich keinesfalls, trotz einer massiven Abwehrarbeit. Bei Ballbesitz wurde immer wieder schnell auf Vorwärtsgang umgeschaltet, doch dabei produzierte das Team zu viele Fehler. Diese nutzte der sehr konzentriert zu Werke gehende Gastgeber und Spitzenreiter aber eiskalt aus. Er kam so nicht unverdient zur Führung, weil der Gast seine guten Möglichkeiten recht oberflächlich liegen ließ. Nach dem Wechsel gewann Biere sichtlich Oberwasser, obwohl Winnigen weiter gut dagegen hielt. So gaben zunächst weiter die Abwehrspieler den Ton an. Selbst das 3 : 0 war keine Vorentscheidung, weil die Eintracht einen Treffer recht schnell folgen ließ. In der Schlussphase musste der Gast aber mehr riskieren und daher Räume öffnen. Nun zeigte Biere seine ganze Erfahrung und fuhr ein hohes Ergebnis ein, weil einige Gästespieler auf dem tiefen Boden sichtlich abbauten.

Tore : 1 : 0 Andy Skrypczak ( 27. ), 2 : 0, 3 : 0 Rolf Schulze ( 29 ., FE, 6. ), 3 : 1 Maik Feldheim ( HE, 68. ), 4 : 1 Dirk Gloria ( 83. ), 5 : 1 Rolf Schulze ( FE, 88. ); SR : S. Schulz ( Bernburg ), ZS : 98