Das Radwegenetz in Staßfurt ist durch den Ausbau der Verbindung vom Postparkplatz bis zum Anschluss an den Europaradweg R1 an der Bode noch attraktiver geworden. Die Stadtverwaltung sprach von einem weiteren Baustein zur Verschmelzung des Zentrums mit dem Stadtteil Leopoldshall. "Diese Baumaßnahme wurde unterstützt durch das Bund-Länder-Programm ,Aktive Stadt- und Ortsteilzentren\'", sagte Oberbürgermeister René Zok gestern Nachmittag bei der Freigabe. Dafür dankte er dem Bund und dem Land, die diese rund 145 000 Euro teure Maßnahme mit 96 600 Euro gefördert hatten, sowie den Stadträten für die Bewilligung der Eigenmittel. Das Projekt gehört zur Neugestaltung des Wächterplatzes einschließlich der Stadtmauer. Die Ausführung übernahmen die Staßfurter Baubetriebe. Es wurden nicht nur neue Wege angelegt, sondern auch Lindenbäume und eine Eiche gepflanzt sowie Lampen und Sitzbänke aufgestellt. Den symbolischen Scherenschnitt vollzogen der Oberbürgermeister und die Landschaftsplanerin Katrin Schube im Beisein von Gerald Berelig (l.) und Susanne Lehnert (r.)Foto: René Kiel