Viele Menschen verbinden mit dem neuen Jahr auch eine Menge von guten Wünschen. Bei einer nicht repräsentativen Umfrage verrieten sie der Volksstimme, was sie von 2012 erwarten.

Staßfurt l "Ich wünsche mir, dass 2012 ein friedliches Jahr und wirtschaftlich stabiles Jahr für die Bundesrepublik, für das Land Sachsen-Anhalt und den Mittelstand in Staßfurt wird", sagte der Leiter des Revierkommissariates, Dirk Kost. Darüber hinaus wünscht der Staßfurter Polizeichef allen Menschen Gesundheit und denen, die krank sind, Genesung, seinem Personalbestand im Kommissariat Stabilität, um die Ordnung und Sicherheit gut gewährleisten zu können und den Beamten, dass der eine oder andere 2012 befördert wird.

"Wir wünschen uns, dass die Krankenhausdebatte endlich endet, der Landrat einlenkt, den Vertrag mit dem Schweizer Gesundheitsdienstler Ameos zur Übernahme der Salzlandkliniken unterzeichnet und das Staßfurter Krankenhaus schnellstmöglich wieder in Betrieb genommen werden kann", sagte CDU-Stadtchef Marco Kunze stellvertretende für die Mitglieder seiner Partei.

Kunze, der Landwirt in Förderstedt ist, wünscht sich und seiner Familie Gesundheit und beruflicherseits schönes Wetter, weiterhin eine gutes Miteinander mit seiner Fraktion im Stadtrat sowie im Ortschaftsrat Förderstedt, dass der kommunale Frieden erhalten bleibt und dass es bald einen sicheren Radweg zwischen Förderstedt und Staßfurt gibt.

"An erster Stelle Gesundheit", so beginnt auch die Wunschliste von Kurt Kreibich aus Staßfurt. Darüber hinaus wünscht er sich, dass das Strandsolbad im neuen Jahr wieder geöffnet wird, weil er gern badet.

Dorlies Große, die Chefin des "Landgasthauses" in Hecklingen formulierte ihre Erwartungen kurz und bündig: "Ich wünsche mir Gesundheit und dass ich die letzten fünf Jahre noch schaffe."

Ein bisschen mehr Mut zu Entscheidungen wünscht der Vorsitzende des Staßfurter Geschichtsvereins, Heinz Czerwienski, den Kommunalpolitikern der Stadt, "denn wir lamentieren zu viel." Als Hobbyhistoriker wünscht er sich, dass 2012 ein Archivstandort für die Stadt gefunden wird.

Die stellvertretende Vorsitzende der Bürgerinitiative "Bezahlbares Abwasser", Petra Pollnow aus Groß Börnecke, wünscht sich ebenfalls Gesundheit, dass der Endlos-Streit um die Salzlandkliniken bald ein positives Ende findet und dass die Abwassergebühren in der "Bodeniederung" stabil bleiben oder sogar sinken.

Der Geschäftsführer des Flughafens Cochstedt, Uwe Hädicke, wünscht sich, dass er fit bleibt, dass der Airport weiter nach vorn kommt und die selbstgesteckten Ziele erreicht werden. Wenn die Tickets bald auf allen Internetplattformen buchbar sein werden, wird das Cochstedt sehr helfen.

   

Bilder