Längster Stollen der (altmärkischen) Welt, Kunsthandwerk aus dem Erzgebirge, aus Tschechien und Polen, Kinderprogramme auf der Bühne, täglich der Weihnachtsmann ... Der Stendaler Weihnachtsmarkt vom 9. bis 12. Dezember bietet wieder vieles, was den Stendalern ans Herz gewachsen ist. Aber auch Neues ist in diesem Jahr zu erwarten.

Stendal. Bratwurst und Glühwein gehören zum Standardrepertoire eines jeden Weihnachtsmarkts. Der Stendaler Lions-Club will die Gaumen der Marktbesucher in diesem Jahr auf viel raffiniertere Weise kitzeln. An seinem Stand auf dem Marktplatz wird ein geübter Grillmeister frischen Lachs auf dem offenen Feuer zubereiten und nach Wunsch mit Wein, Sekt oder auch Champagner servieren.

"Der Lachs wird uns erst kurz vor Beginn des Weihnachtsmarkts fangfrisch aus Hamburg geliefert", versprach Heinz-Jürgen Sibbel vom Lions-Club gestern auf einer Pressekonferenz im Rathaus. Den Erlös ihrer Gourmet-Aktion werden die "Löwen" wieder für einen wohltätigen Zweck verwenden. Wer eine Eintrittskarte zum diesjährigen Lions-Ball erworben hatte, kann den damit verbundenen Gutschein im Wert von sechs Euro am Lachsstand einlösen.

Der andere international agierende wohltätige Club, die Rotarier, wird mit seinen traditionellen Aktivitäten auf dem Weihnachtsmarkt präsent sein: mit dem längsten Stollen der Altmark, dessen stolze elf Meter wieder von der Konditorei Müller gebacken werden, mit Glühwein, Schmalzbroten und Kinderpunsch und mit dem Trödelmarkt am Sonnabend in der Wandelhalle des Stadthauses. Das eingenommene Geld, so kündigte Heinz Ziesmann vom Rotary-Club Stendal gestern an, geht an das Hospiz.

28 weihnachtliche Verkaufsbuden, Bühne, Schausteller und Kinderkarussells auf dem Marktplatz, sechs polnische, sechs tschechische und über 20 deutsche Töpfer, Schnitzer, Klöppler, Filzer, Schmiede, Drechsler und andere Kunsthandwerker in den Räumen des Rathauses – das sind die Eckdaten des diesjährigen Weihnachtsmarkts am Wochenende des dritten Advents, 9. bis 12. Dezember, die Organisator Michael Standke gestern verkündete. Der Markt wird am Donnerstag um 15 Uhr vom Oberbürgermeister und vom Weihnachtsmann eröffnet. Letzterer kommt weder per Schlitten noch per Kutsche, sondern schwebt dieses Mal mit der Drehleiter der Feuerwehr ein. An jedem der vier Markttage wird er um 15 Uhr zu den Stendaler Kindern kommen.

Ein buntes musikalisches Programm auf der Marktbühne, der Basar der Äthiopienkinderhilfe am Freitag und der Tauschmarkt der Eisenbahnfreunde am Sonntag im Stadthaus, das Weihnachtscafé des Afrikakreises in der Marienkirche und vieles mehr runden das Marktgeschehen ab. Zum ersten Mal wird es ein Weihnachtspostamt geben, in dem die Kinder ihre Wunschzettel abgeben können. Sie werden zum Weihnachtmann nach Himmelpfort weitergeleitet.