Was 2008 mit einer überwältigenden Resonanz startete und auch im vergangenen Jahr trotz Dauerregens tausende Besucher nach Tangermünde lockte, soll in diesem Jahr die dritte Auflage erfahren – der Tangermünder Weihnachtsmarkt, verbunden mit den Offenen Höfen im Advent. Am 4. und 5. Dezember erwarten die Organisatoren dazu wieder jede Menge Gäste aus allen Teilen Deutschlands.

Tangermünde. Tangermünde wirbt mit dem Slogan "Stadt mit Flair". Nicht nur im Frühling und Sommer hat das mittelalterliche Städtchen hoch über der Elbe bei blauem Himmel und dem satten Grün der Elbwiesen etwas für Auge und Seele zu bieten. Auch im Winter, vor allem in der stimmungsvollen Vorweihnachtszeit, beeindruckt die Fachwerkstadt Jahr für Jahr tausende Besucher mit ihrem Charme.

Doch der kommt nicht von allein. Dafür sorgen seit wenigen Jahren findige Köpfe der Stadt. Los ging es mit dem privat organisierten Weihnachtsmarkt auf dem Neumannschen Hof. Christian Schulz hatte damals die Idee. Dem schloss sich ein Jahr später der Hansering an, die Interessenvereinigung der Kaufleute in der Tangermünder Innenstadt. Neben dem Weihnachtsmarkt am Neumannschen Hof gibt es seitdem rund um das historische Rathaus der Stadt Budenzauber für Groß und Klein. An zwei Tagen hatten die beiden Akteure stets am zweiten Advent auf diese Weise jede Menge Besucher in die Stadt an der Elbe gelockt.

Vor drei Jahren dann setzte noch die Tangermünder Keramikerin Angelika Otto ihre Idee von den offenen Höfen in die Tat um. Sie öffnete an jenem Adventswochenende nicht nur ihren eigenen Hof, sondern fand auch bei zahlreichen anderen Tangermündern Zuspruch. Entlang der Langen Straße, der Kirchstraße und der Langen Fischerstraße gab und gibt es Familien und Unternehmen, die den Zauber der Vorweihnachtszeit am zweiten Advent mit ihren Angeboten verstärken möchten.

In diesem Jahr ist es nun zum dritten Mal eine Kombination aus allen drei Angeboten, die den Tangermündern selbst und den vielen Besuchern aus nah und fern zur Verfügung stehen wird. Am Sonnabend und Sonntag wartet die kleine Stadt mit einem riesigen Angebot auf. Auf dem Neumannschen Hof und am Rathaus werden Bühnenprogramme geboten, zahlreiche weihnachtlich geschmückte Buden laden zum Bummeln, Naschen, Staunen und Kaufen ein. Livemusik wird geboten. Kinder und Bands aus der Region treten auf. Der Weihnachtsmann ist an beiden Tagen unterwegs. Auch Ponykutschen drehen ihre Runden durch die Innenstadt und stehen den kleinen Besuchern kostenlos zur Verfügung.

An beiden Tagen sind die Geschäfte in der Stadt geöffnet. Zur Orientierungshilfe der fremden Gäste werden in diesem Jahr die jungen Stadtführer eingesetzt, die Tipps und Hinweise geben werden, auch gern zu dem einen oder anderen offenen Hof führen.

Um all den Trubel ungestört genießen zu können, wird die Innenstadt am Sonnabend, 4. Dezember, und am Sonntag, 5. Dezember, für den fließenden Verkehr gesperrt sein, am Sonnabend von 11 bis 22 Uhr, am Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Außerdem ist in der Langen Straße das Parken nicht erlaubt. Parkplätze rund um die Innenstadt sind jedoch ausreichend vorhanden. Im Übrigen ist der Eintritt an beiden Tagen frei.