Stendal (vl) l Falschen Alarm gab es am späten Freitagabend für die Stendaler Feuerwehr. Gegen 22.30 Uhr wurde sie zu einem vermeintlichen Pkw-Brand gerufen und rückte mit 15 Kameraden aus. Doch der Qualm im Bereich Prinzenstraße/Frommhagenstraße war keinem Brand geschuldet, sondern Ergebnis eines Grillabends.

Stoppelacker brennt an drei Stellen - Brandstiftung?

Jedoch gab es in Stendal und Umgebung auch Einsätze mit ernsthaftem Hindergrund. Nur etwa 90 Minuten nach dem Grill-Fehlalarm, also gegen Mitternacht, brannte bei Tornau ein Stoppelacker. 25 Brandbekämpfer von den Wehren aus Döbbelin, Insel, Stendal und Uchtspringe löschten das Feuer. Da das abgeerntete Feld auf gleich drei Flächen von jeweils rund 100 Quadratmetern betroffen war, ist dort eine Brandstiftung nicht auszuschließen.

Zwei Alarmierungen für Feuerwehren musste die Rettungsleitstelle Stendal am Sonnabend gegen 14.30 Uhr auslösen. Die Wehren aus Bindfelde und Staffelde rückten zu einem Ödlandbrand aus, der sich auf einer Fläche von rund 500 Quadratmetern ausgebreitet hatte.

Kühlschrank explodiert und lässt Balkontürscheibe bersten

Stendaler Feuerwehrleute waren zur selben Zeit in der Mittelstraße 1 im Einsatz, nachdem dort ein Kühlschrank explodiert war. Ein lauter Knall und das Bersten der Glasscheibe einer Balkontür hatte dort Bewohner eines Objektes des altengerechten und betreuten Wohnens aufgeschreckt. Die alarmierten Kameraden der Wehr fanden in der Küche der Wohnung im Erdgeschoss den explodierten Kühlschrank vor.

Personen wurden nicht verletzt; die Mieterin der betroffenen Wohnung war zum Zeitpunkt der Detonation nicht zu Hause. Die Polizei hat die Untersuchungen aufgenommen. Vermutlich war ein technischer Defekt am Kühlschrank Auslöser der Explosion.