Felix Otte aus Stendal hat gute Chancen, als Model auf das nächste Schülerferienticket zu kommen. Dann ist er das Gesicht der kommenden Sommerferien, denn viele Schüler nutzen das Ticket, um einfach und günstig durch ganz Sachsen-Anhalt zu reisen.

Stendal. Eigentlich hatte Felix Otte gar nicht vorgehabt an einem Modelwettbewerb teilzunehmen. Nie zuvor war dem Winckelmann-Gymnasiasten in den Sinn gekommen, sich vor der Kamera in coole Posen zu bringen und dabei ständig zu lächeln. Doch auf dem vergangenen Rolandfest sollte sich das ändern: Mit ein paar Freunden machte er, nur so zum Spaß, beim Wettbewerb des Schülerferientickets mit. Seine beiden Kumpels kamen nicht in die engere Auswahl – Felix schon. Nun steht der 18-Jährige, der im nächsten Frühjahr sein Abitur machen wird, im Finale des Sachsen-Anhalt-weiten Wettbewerbs. "Das kam schon ziemlich überraschend", gibt er zu. 2013 Schülerinnen und Schüler haben in diesem Jahr am größten Schülercasting in Sachsen-Anhalt teilgenommen. Beworben haben sich junge Menschen als Model für das Schülerferienticket in Stendal, Schönebeck, Magdeburg, Bitterfeld, Bad Dürrenberg, Halle, Dessau, Halberstadt, Gardelegen, Quedlinburg, Weißenfels, Wanzleben und Haldensleben.

Im Halbfinale des Modelwettbewerbs zum Schülerferienticket haben 20 Kandidaten den Sprung ins Finale geschafft. Eine Schülerjury wählte die Finalisten aus allen Bewerbern aus. Das Finale findet am 4. Februar 2011 im Kulturhaus in Weißenfels statt. Dann müssen sich die jungen Leute vor Jury und Publikum auf der Bühne präsentieren. Am Ende des Abends werden die Gewinner gekürt. Sie sind im nächsten Jahr auf Plakaten, Faltblättern und dem Schülerferienticket zu sehen. Das Ganze macht Felix aus Stendal noch nicht wirklich nervös, er sieht das gelassen: "Was kann mir schon passieren? Entweder ich schaffe es, und wenn nicht, dann war das alles trotzdem eine gute Erfahrung und ich habe viele nette Leute kennengelernt." Damit meint er seine Mitbewerber um den heißersehnten Platz auf dem Ticket, mit dem Schüler die ganzen Sommerferien quer durch Sachsen-Anhalt fahren können. Die hat er schon auf einigen Veranstaltungen kennenlernen können. "Konkurrenzkampf und Zickereien gibt es unter uns nicht."

Felix‘ Freizeit ist sonst nicht vom Modeln bestimmt. Vor allem der Sport hat es dem Stendaler angetan. Begonnen hat er mit Karate und Jiu-Jitsu. Bei Letzterem war er sogar Dritter der Europameisterschaft in seiner Altersklasse. Seit einigen Jahren spielt Felix aber nur noch Volleyball. Sein anderes Steckenpferd ist die Musik. Seit fünf Jahren spielt er Gitarre und komponiert sogar selbst Lieder. "Zuletzt habe ich einen Song für eine Verflossene geschrieben. In dieser Zeit ging es mir nicht so gut. Über die Musik konnte ich Erlebtes am besten verarbeiten." Im Finale im Januar will Felix die Jury mit einem eigenen Song überzeugen. Eine Aufgabe an die Finalisten ist es, eines ihrer Talente auf der Bühne darzustellen.

Eine Karriere als Model kann sich Felix aber nicht vorstellen. "Vielleicht mal nebenbei, aber hauptberuflich wäre das nichts für mich", sagt er. Vorstellungen von dem, was er mal machen will, hat er schon: Nach seinem Abitur strebt er ein Studium der Pharmazie an. "Mich zieht es in die große Stadt – vielleicht Berlin. Mal sehen, was die Zeit mit sich bringt."