Stendal (ro). Trotz eisigen Windes brauchten die vier singenden Weihnachtsmänner nicht lange, um die auf dem Marktplatz versammelten Stendaler aufzutauen. Bald stimmten sie in den weihnachtlichen Gesang der Rotbemantelten mit ein.

Zum fünften Mal in Folge hatte die private Interessengemeinschaft Weihnachtssingen diesen stimmungsvollen Auftakt des Weihnachtsfestes am Nachmittag des Heiligen Abends mitten in Stendal organisiert. "Wir möchten den Leuten die Zeit zwischen Mittagessen und Bescherung ein wenig verkürzen", sagte Anke Hartel, die wie etwa 15 Gleichgesinnte an den Vorbereitungen beteiligt war. Die Mitglieder der Interessengemeinschaft boten kostenlos Tee an, Glühwein konnte man kaufen. Der Erlös geht an die Arche. Zahlreiche Bewohner der Hansestadt ließen sich dazu gern verführen, und viele brachten ihre Gäste von nah und fern mit auf den Marktplatz.

Neben den singenden Weihnachtsmännern sorgten auch die Rolandmusikanten und Sebastian Socha mit seiner Trompete für weihnachtliche Klänge. Höhepunkt war das volle Geläut der Marienkirche. Dort gab es schließlich eine Christvesper mit Krippenspiel.