Stendal (ro). Ein Festvortrag, zwei Preisverleihungen, ein Kriminalhörspiel und zweiAusstellungseröffnungen: Die Jahreshauptversammlung der Winckelmann-Gesellschaft am ersten Dezemberwochenende wird auch in diesem Jahr von einem hochkarätigen Kulturprogramm eingefasst. Es beginnt am Freitag, 3. Dezember, um 20 Uhr im Rathausfestsaal mit Ausschnitten aus dem Kriminalhörspiel "Die Affäre Winckelmann" von Rolf Schneider. Anschließend wird Dr. Markus Käfer mit dem namhaften Autor ein Gespräch führen.

Am Sonnabend, 4. Dezember, werden sich die zur Jahresversammlung aus nah und fern angereisten Mitglieder der Winckelmann-Gesellschaft um 10 Uhr zu einem Gedenken am Denkmal des großen Stendalers versammeln. Johann Joachim Winckelmann wurde am 9. Dezember 1717 in Stendal geboren.

Um 10.30 Uhr leitet Prof. Dr. Oliver Primavesi aus München mit seinem Festvortrag zum Thema "Die Artemis von Pompeji. Winckelmanns Entdeckung der Polychromie griechischer Plastik" im Rathausfestsaal die Verleihung der Winckelmann-Medaille ein. Mit dieser Auszeichnung ehrt die Hansestadt Stendal alljährlich Persönlichkeiten, die sich um das Erbe Winckelmanns verdient gemacht haben.

Anschließend vergibt die Winckelmann-Gesellschaft den Nachwuchskünstlern gewidmeten Wilhelm-Höpfner-Preis. In diesem Jahr, so teilte die Gesellschaft mit, erhält ihn die 1982 in Pforzheim geborene Samantha Augenstein. Die junge Künstlerin, die von 2004 bis 2009 an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe studierte, orientiert ihre Arbeiten an den klassischem Gemälden und Skulpturen der Kunstgeschichte und Archäologie. Sie bringt sie mit Feder oder Bleistift zu Papier, löscht anschließend einige bildbestimmende Elemente mit einem Korrekturband heraus und zeichnet dann mit groberen Tuschestiften nach.

Arbeiten der diesjährigen Preisträgerin werden ab 17 Uhr im Foyer des Theaters der Altmark präsentiert. Zwischen Preisverleihung und Ausstellungseröffnung kommt die Winckelmann-Gesellschaft ab 14.30 Uhr zu ihrer Mitgliederversammlung zusammen, auf der das Kuratorium neu gewählt wird.

Eine weitere Ausstellung wird am Samstagabend um 19 Uhr von Prof. Dr. Max Kunze zur Besichtigung freigegeben: "Die Griechen und das Meer. Fischteller aus der Sammlung Florence Gottet" im Winckelmann-Museum. Dr. Christian Zindel und Dr. Stephan Gottet aus der Schweiz sorgen für eine Einführung.

Der dritte Tag des Winckelmanntreffens, der Sonntag, ist traditionell Exkursionen vorbehalten. Am 5. Dezember geht es um 8.30 Uhr nach Halberstadt. Dort werden zunächst das Gleimhaus und der Domschatz besichtigt. Am Nachmittag geht es ins Jagdschloss Spiegelsberge zum ältesten Riesenweinfass der Welt.