Einer der größten Einzelhandelsbetriebe der Stendaler Innenstadt wechselt seinen Standort. Das Uppstall-Kaufhaus zieht in den nächsten Tagen an den Marktplatz. Ein Eröffnungstermin steht noch nicht fest.

Stendal l Die Vermutungen haben sich bestätigt: Die plötzliche Schließung des PUG-Textilhauses am Markt in der vergangenen Woche hängt mit dem geplanten Umzug des Kaufhauses Uppstall zusammen. Das bestätigte gestern Uppstall-Geschäftsführerin Birgit Schaar im Gespräch mit der Volksstimme. Am Montag sei der Vertrag unterschrieben worden. In der nächsten Woche, so Schaar, werde der Umzug beginnen. Wann genau das Kaufhaus Uppstall am Markt - der alte Name soll erhalten bleiben - eröffnen wird, stehe noch nicht fest.

Für die Geschäftsführerin des seit 1997 existierenden Kaufhauses bedeute der Umzug den Wechsel in eine, wie sie sagt, "wesentlich bessere Lage". Diese wird allerdings mit einer erheblichen Verkleinerung bezahlt. Standen am Uppstall 4000 Quadratmeter zur Verfügung, so werden am Markt zunächst 800 Quadratmeter bezogen, die laut Birgit Schaar durch Umbauten später bis auf 1000 Quadratmeter erweiterbar seien. Nicht zuletzt deshalb hatte das Warenhaus in den zurückliegenden Wochen bereits zwei Bereiche - Heimtextilien und Kurzwaren sowie Lederwaren - in zwei Läden in der Breiten Straße ausgegliedert; für einen weiteren laufen Verhandlungen.

Die 13 Mitarbeiter des Kaufhauses behalten nach Aussagen der Geschäftsführerin ihre Arbeit, auch die beiden Geschäftsführerinnen Daniela Höltl und Birgit Schaar bleiben weiterhin in dieser Funktion. Auch bei PUG-Kauf soll niemand arbeitslos werden. Die drei Mitarbeiterinnen des Textilhauses am Markt seien laut Vorstandsmitglied Helga Schulz innerhalb des Unternehmens umgesetzt worden.

Ein Nachmieter für das große Haus an der Ecke Breite Straße/Uppstall soll derzeit noch nicht in Sicht sein.

Bilder