Der Förderverein der Brunsberg-Sekundarschule hat einen neuen Vorstand. Nach zwei Jahren war es wieder Zeit, die Karten neu zu mischen. Jetzt ist Volker Kliche, Lehrer der Schule, für zwei Jahre der Vorsitzende des Vereins.

Tangermünde. "Herr Michelmann geht als leuchtendes Beispiel voran. Seine Kinder sind schon lange aus unserer Schule raus, und er ist noch immer für den Förderverein aktiv." Irmgard Freise, acht Jahre lang Vorsitzende des Fördervereins der Brunsberg-Sekundarschule, würde es gern sehen, wenn sich vor allem die Eltern in die Arbeit des Vereins einbringen würden. Doch am Mittwochabend zur Versammlung sind es wieder nur eine Mutter, nämlich Roswitha Scheuschner, und eben Andreas Michelmann als Elternvertreter, die sich für die Sache interessierten.

Sponsoringlauf 2011 wiederholen

Insgesamt haben zwölf der aktuell 19 Mitglieder des Fördervereins den Weg zur Wahlversammlung gefunden. Nach 2008 ist es laut der Satzung erforderlich, den Vorstand neu zu wählen.

Irmgard Freise nutzt die Zusammenkunft, um an die Aktionen der vergangenen zwei Jahre zu erinnern. So hatte der Verein anlässlich seines zehnjährigen Bestehens 2008 einen Sponsoringlauf organisiert. "Das war eine tolle Aktion und brachte richtig viel Geld", so Michelmann. Gekauft wurden davon Bänke für den Schulhof. Auch Schulleiterin Gisela Ahrends ist von dem Lauf und dessen Ergebnis noch zwei Jahre später beeindruckt. "So etwas sollten wir ruhig hin und wieder starten", sagt sie. Volker Kliche, später zum neuen Vorsitzenden gewählt, bringt es auf den Punkt: "Nächstes Jahr sind drei Jahre vergangen. Da könnten wir es einfach mal wieder probieren."

Zusammen mit Schülern initiierte der Verein zur Weihnachtszeit Plätzchenverkäufe, Tombolas zu den Tagen der offenen Tür. Das Geld, was auf diesen Wegen zusammengetragen wurde, floss in drei komplette Klassensätze Englisch-Wörterbücher.

Außerdem unterstützt der Verein die Patenschaft mit der litauischen Schule in Shilute und verwaltet das Geld, das die Hugo-Meyer-Nachfahren-Stiftung für Projekte zur Verfügung stellt.

"Ich möchte darum bitten, dass in den Klassen wieder der Hinweis darauf gegeben wird, dass unser Verein finanziell schwache Familien unterstützt, wenn es darum geht, Klassenfahrten zu finanzieren", lautet der Hinweis von Andreas Michelmann. In den vergangenen drei Jahren habe es kaum noch Anträge auf Unterstützung gegeben.

Das Miteinander nimmt Irmgard Freise zum Anlass, sich von Schulleiterin Ahrends und deren Stellvertreter Peter Nowak auf den aktuellsten Informationsstand zu den Bauarbeiten in der Schule bringen zu lassen. "Erst vor kurzem", so Ahrends, "sind die Bauarbeiten im Außenbereich wirklich abgeschlossen worden." Drei Tore wurden zuletzt installiert und etliche Kirschbäume gepflanzt. Das adrette Äußere gefalle nicht nur Schülern und Lehrern. "Sogar die Bevölkerung spricht uns darauf an und ist erfreut über das schmucke Bild", so Ahrends. Nach der ersten Bauphase kommen noch zwei weitere – zur Umgestaltung des großen und des kleinen Pausenhofs. "Wir wissen, dass der Landkreis kaum Geld hat. Doch wir hoffen, dass es weitergeht." Und nicht nur sie und ihre Lehrerkollegen sehnen sich nach der Umsetzung der Gestaltungspläne. "Auch unsere Schüler fragen regelmäßig, ob es Neuigkeiten gibt."

Umbauarbeiten starten im Dezember

Bevor das äußere Bild der Schule komplettiert wird, gibt es im Inneren einige Veränderungen. Im Dezember, so Gisela Ahrends am Mittwochabend, würden die Umbauarbeiten starten. Der Hauswirtschaftsraum wird im Obergeschoss des Hauses seinen Platz bekommen. Deutschräume ziehen dafür um und der Musikraum geht ganz und gar in den Keller. Denn dort, so die Idee, wird ein Musik-Saal entstehen.

Zum Abschluss der Versammlung wird der neue Vorstand gewählt. Als einziger weit Außenstehender gehört Hermann Curdts, Fraktionsvorsitzender der CDU im Stadtrat Tangermündes, zum Förderverein. Erstmals übernimmt auch er eine Aufgabe im Vorstand – die des Kassenprüfers.