Wanzleben (skr). Die Schüler der Klasse 8 b der Sekundarschule Wanzleben haben seit Anfang der Woche drei Theaterszenen im Rahmen eines Schauspiel-Workshops mit Theaterpädagoge Peter Igelmund von der Hallenser Theateraktionsgruppe einstudiert. Zur Abschlussveranstaltung führten die 17 Achtklässler ihr Forum-Programm gestern vor ihren Mitschülern aus der Klasse 7 b auf.

Themen, die die Schüler bewegen, wie Gewalt und Diskriminierung, wurden von den jungen Schauspielern in den drei verschiedenen Theater-Szenen aufgegriffen. Anschließend waren die Siebentklässler aufgerufen über den Inhalt der Stücke zu diskutieren, zum Beispiel darüber, welche Person in welcher Szene wie hätte handeln und reagieren können – um für mehr Verständnis, für mehr Miteinander einzutreten.

Die Zuschauer aus der Klasse 7 b konnten so aktiv in das Geschehen eingreifen und die Handlungen verändern. Plötzlich fanden sich auch einzelne Zuschauer als Schauspieler auf der Bühne wieder.

Bereits im vergangenen Schuljahr hatten die jetzigen Achtklässler mit dem Forum Theaterprojekt erfolgreich beim "Fair bringt mehr – Wettbewerb für mehr Miteinander", der von der Marketinggemeinschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. landesweit seit 2007 ausgelobt wird, erstmals teilgenommen. Unter dem Motto "Gewalt und Diskriminierung" belegten die Schüler in der Kategorie der 5. bis 10. Klasse den 3. Platz. Die Schüler der heutigen Klasse 8 b hatten im März dieses Jahres bei der Auszeichnungsveranstaltung des Wettbewerbes als Preis einen Scheck in Höhe von 1000 Euro erhalten. Ein Teil des Preisgeldes floss nun zurück, um die zweite Auflage des Theaterworkshops finanzieren zu können.

Einrichtungsleiter des Kinder- und Jugendzentrums "Tenne" Jörg Schulz hatte bereits nach der Premiere im vergangenen Jahr sowie nach der Preisverleihung gemeinsam mit der Lehrerin Doris Heuer angekündigt, dass es eine Weiterführung des Projektes in Zusammenarbeit zwischen dem Jugendklub und der Sekundarschule geben werde. So kam es, dass der "Tenne"-Leiter auch gestern wieder das Theaterspiel der Achtklässler in Bild, Ton und Farbe festhielt.

"Die Schüler werden sich mit ihrer Schauspielleistung wahrscheinlich wieder bei dem ,Fair bringt mehr‘-Wettbewerb, der alle Projekte bündeln soll, anmelden", sagte Schulsozialarbeiterin Annett Matousek, die das Projekt an der Sekundarschule begleitet. Das Projekt wird zudem aus Mitteln des Schulsozialfonds finanziert.

Bilder