Wanzleben l Die Sportfreunde um den Präsidenten des SV Blau-Weiß Empor Rüdiger Petrasch haben nicht nur die Organisation rund um den 3. Wanzleber Triathlon fest im Blick, sie planen bereits das nächste Projekt. Und zwar würden sie gern 2014 für die Nachwuchssportler auf dem Gelände des Börde- stadions einen Kunstrasenkleinfeldplatz anlegen wollen. "Der könnte auch für den Trainingsbetrieb unserer Herrenmannschaften in den Abendstunden gedacht sein", fügt Vereinsvorsitzender Petrasch hinzu. Die erste Kostenschätzung beläuft sich hierfür auf rund 160000 Euro. "Wir hoffen derzeit auf eine 50-Prozent-Förderung durch das Land. Sollten wir diese finanzielle Unterstützung erhalten, müssten wir als Verein noch 80000 Euro für das Bauprojekt aufbringen", erklärte er.

Mit dem Bau eines Kunst- rasenkleinfeldes würden sich die Trainingsbedingungen für die acht Nachwuchsmannschaften um ein Vielfaches verbessern, hieß es. Der Verein zählt aktuell 100 Nachwuchsspieler. Die Talsohle von 2004, bei der im Verein nur 36 Jugendliche trainierten, habe man endgültig durchschritten, betonte Petrasch.

"Im Winter ist ein Training auf Schotter einfach nicht möglich. Noch bis vor drei Wochen mussten wir für unseren Trainingsbetrieb auf die Turnhalle des Börde-Gymnasiums ausweichen", berichtete Nachwuchstrainer Michael Busse im Rahmen der Bauprojektvorstellung. Er ist der Meinung, das sich Kunstrasen für die Ausbildung der Kicker besser eignen würde. "Der alte Schotterplatz im Bördestadion ist platt. Wenn die jungen Sportler im Sommer richtig loslegen, verwandelt sich das Kleinfeld in eine Sand- und Staubwüste. Ein neuer Platz wäre für den ganzen Verein eine Verbesserung, die neue Spielfläche könnte auch für Punktspiele genutzt werden."

Bürgermeisterin Petra Hort (Die Linke) räumte dem Vereinsvorhaben auf städtischem Grund "Baufreiheit" ein. "Ich stimme dem Vorhaben zu. Die Stadt hat als Eigentümerin nichts gegen die Pläne. Ich hoffe, dass es dem Verein gelingt, das Projekt mit genügend Sponsoren und Fördermitteln umsetzen zu können."

Die Werbetrommel für das Vorhaben will die Vereinsspitze derweil kräftig weiterrühren. Parallel dazu nimmt auch das Vereinsleben mit dem Einzug des Frühlings ins Börde- stadion mächtig Fahrt auf. So wollen die Mitglieder am 30. April um 18 Uhr in ihrer Heimspielstätte den Maibaum aufstellen. "Die Vorbereitungen hierfür laufen auf Hochtouren", erklärt Petrasch. Gegen 17 Uhr wird es hier ein Spiel der jüngsten Vereinsfußballkinder geben. "Nach dem Maibaumaufstellen spielt Empor II gegen die Kameraden der Wanzleber Feuerwehr", kündigt er an.

Bürgermeisterin Petra Hort wusste zu berichten, dass sich 2014 die Radfahrer der alljährlichen Sternfahrt im Bördestadion tummeln würden. "Dann kommt die Tour nach Wanz- leben", kündigte sie stolz an.

Bilder