Hohendodeleben l Diejenigen, die dabei waren, als die Hohendodeleber Kindertagesstätte den Namen "Sonnenschein" erhielt, sind längst den Kinderschuhen entwachsen. Einige der damaligen Kindergartensprösslinge haben heute selbst Kinder, die vielleicht im "Sonnenschein" auf das Leben vorbereitet werden. 20 Jahre ist das mittlerweile her, wie beim Frühlingsfest der Einrichtung bekannt gemacht wurde.

Die jetzige Leiterin Diana Flöter kennt die Namensgebung nur vom Hören-Sagen. Brigitte Kups als damalige Kita-Leiterin hat ihr einiges erzählt. So auch, dass damals die Eltern das Wort hatten und so "Sonnenschein" die Hitliste anführte. "Wir wollen es warm und sonnig in unserer Einrichtung haben", kommentierte Diana Flöter. Seit fünf Jahren ist das auch von außen sichtbar, denn von der Fassade lacht seit der Sanierung eine große Sonne. Und auch zum Frühlingsfest war Sonne bestellt, doch stattdessen formierten sich am Himmel die Wolken.

Die 65 "Sonnenschein-Kinder" und ihre Eltern und Großeltern ließen sich nicht einschüchtern. Die "Musikstrolche" präsentierten kostümiert bei lustigen Tänzen ihr sonniges Gemüt. "Die Kinder wechseln immer wieder, können sich jeweils ein halbes Jahr beim Tanzen und Singen ausprobieren und haben ihre Auftritte", erklärte die Kita-Leiterin. Neben ihnen standen beim Frühlingsfest aber auch die ABC-Spatzen im Mittelpunkt. Sie hatten über ein ganzes Jahr erfolgreich an der Brandschutzerziehung teilgenommen. Zum Lohn gab es die Urkunden aus den Händen der Brandschutzerzieherin Andrea Drebenstedt. Von der ersten bis zur vierten Klasse wird dann in der Brandschutzerziehung auf dem Gelernten aufgebaut.

Nach einer kleinen Stärkung an der Kaffeetafel wurde von den Gästen Einsatz erwartet. Das Team der Kindereinrichtung hatte Wettspiele für Groß und Klein vorbereitet, bei denen Wasser transportiert und in Flaschen gefüllt werden musste. Auch das Ponyreiten kam gut an.