Beckendorf. Klaus Guhl aus Beckendorf machte gegenüber der Volksstimme auf ein Problem aufmerksam, das er mit der Situation der Buswartehallen im Bereich der Siedlung sehe. Das Häuschen aus Blech steht zurzeit auf der rechten Seite aus Fahrtrichtung Neindorf kommend. Der Fußweg, auf dem gerade die Schulkinder morgens zum Schulbus gehen, befindet sich aber auf der anderen Seite.

"Bei schlechtem Wetter stellen sie sich dort unter, müssen aber die Straße überqueren, wenn sie in den Bus einsteigen wollen, der nach Oschersleben fährt", beschreibt Klaus Guhl das Problem. Gerade im Herbst und Winter sehe der Beckendorfer darin erhebliche Gefahrenquellen. Er habe die Stadt Oschersleben über das Problem informiert und darum gebeten, in der Siedlung doch ein Buswartehäuschen auf der Oschersleber Seite aufzustellen.

Wie Annegret Stertz vom Tiefbauamt der Stadt Oschersleben gestern auf Volksstimme-Nachfrage sagte, sei das Problem bekannt. Die Anschaffung einer neuen Bauswartehalle musste jedoch wegen der angespannten Finanzlage in Oschersleben und wegen anderer Prioritäten verschoben werden. Dennoch habe die Stadt Oschersleben jetzt eine Wartehalle für Beckendorf bestellt, die Ende November geliefert und dann auf der Oschersleber Seite im Bereich der Siedlung von Mitarbeitern des Baubetriebsamtes aufgestellt werden soll. Die Wartehalle kostet etwa 2 500 Euro, besteht aus grünem Metall und Glas.