Domersleben. Schon zum 16. Mal haben sich die Erstklässler der Domersleber Grundschule am Freitag in kleine Gärtner verwandelt, Unterstützung gab es von den Eltern. 29 Bäume, gesponsert von der Jagdgenossenschaft um den Vorsitzenden Dieter Braune, wollten am Sportplatz in die Erde gebracht werden. "Jedes Kind bekommt einen Baum im Wert von 25 Euro geschenkt", erklärte Eberhard Träger, Mitglied der Jagdgenossenschaft. Auch der Ortsbürgermeister Bernd Meyer und der SPD-Ortsverein unterstützen alljährlich die Baumpflanzaktion der Erstklässler.

In Zukunft sollen die Erstklässler, wie auch schon ihre Vorgänger, die Linden, Ebereschen und Ahornbäume besonders pflegen. An jedem Baum hängt ein Schild mit dem Namen des Kindes, das die Patenschaft übernommen hat. "Wenn man mit den Bäumen spricht, dann wachsen sie besser", gab Eberhard Träger und Dieter Braune fügte hinzu, dass sich die Bäume noch mehr freuen, wenn sie auch noch Wasser bekommen.

"Ich möchte mich bedanken, dass auch in diesem Jahr jedes Kind einen Baum pflanzen kann", erklärte Schulleiterin Karin Nielebock. Und die Erstklässler erfuhren, dass die Bäume sehr kostbar seien, denn sie würden für frische Luft sorgen.

Für das kommende Jahr kündigten die Mitglieder der Jagdgenossenschaft bereits an, einer Bitte aus Klein Rodensleben nachzukommen. Folglich werden die Erstklässler des kommenden Jahres ihre Bäume auf einer Fläche in Klein Rodensleben pflanzen. Und vielleicht wird die Aktion im darauffolgenden Jahr in Groß Rodensleben fortgesetzt, denn auch diese Ortschaft gehört zum Einzugsbereich der Domersleber Grundschule.