Äußerst erfolgreich kehrte der Sülldorfer Mike Höpfner von den Weltmeisterschaften der Polizisten und Feuerwehrleute aus Belfast zurück. Der 41-Jährige hat mit dem Zehnkampf und dem Stabhochsprung zwei neue Herausforderungen gesucht - und gefunden.

Sülldorf l Erfolgreich waren die "World Police Fire Games" für den Sülldorfer Mike Höpfner allemal. Aus Belfast, wo bis zum 5. August die Wettkämpfe der Polizisten und Feuerwehrleute aus aller Welt stattfanden, und nach einigen Tagen Urlaub, zurückgekehrt, kann der 41-jährige Berufsfeuerwehrmann nur Positives berichten. Und das nicht nur, weil die Wettkämpfe für ihn so toll liefen. "Es war einfach alles super organisiert und es herrschte eine sehr schöne Atmosphäre dort. Allein die Eröffnungsveranstaltung war beeindruckend. Mit den Wettkämpfen vor zwei Jahren in New York gar nicht zu vergleichen", berichtet Mike Höpfner. Er denkt, dass viele Feuerwehrleute und Polizisten nach den schlechten Erfahrungen von damals abgehalten wurden, in Belfast erneut an den Start zu gehen. So waren dieses Mal "nur" etwa 8000 Sportler am Start.

Mit dem neuerlichen Start bei den "World Police Fire Games" hatte Mike Höpfner mit dem Stabhochsprung und dem Start im Zehnkampf zwei neue Herausforderungen gesucht und gefunden. Im Zehnkampf konnte er immerhin einen zweiten Platz belegen, obwohl er im 400-Meter-Lauf wegen des Übertretens einer Linie disqualifiziert wurde, er völlig ohne Punkte blieb.

"Der Zehnkampf war schon eine schöne Erfahrung. Hier gilt: Gesund durchkommen."

Mike Höpfner

Mit einem tollen 1500-MeterLauf merzte er diesen Fehler aus und konnte sich noch vom dritten auf den zweiten Platz steigern. "Der Zehnkampf war schon eine schöne Erfahrung. Hielt gilt: Gesund durchkommen. Das sehr harte Training hat sich in jedem Fall gelohnt. Die Laufdisziplinen bleiben meine Stärke, wobei Diskus und Kugelstoßen einfach nicht mein Ding ist", stellt Mike Höpfner fest. Im Stabhochsprung gewann Mike Höpfner die Bronzemedaille.

Nach einigen Tagen Urlaub steht nun wieder der Dienst in der Feuerwache Nord in Magdeburg an und natürlich geht es auch sportlich weiter. Mit seinen Kameraden tritt Mike Höpfner bei der Magdeburger Firmenstaffel am 19. September an. Genauso selbstverständlich ist das weitere Training und die Verbesserung seiner Technik im Stabhochsprung. "Hier stehe ich noch ganz am Anfang, habe ich doch erst in diesem Jahr mit dem Training begonnen. Da ist meine Technik längst noch nicht ausgefeilt. Zumal Stabhochsprung eine sehr komplexe Angelegenheit ist, bei der 25 verschiedene Abläufe koordiniert werden müssen", meint der Sülldorfer. Aber er hat beim Stabhochsprung sehr viel Spaß. Und wenn die Gesundheit mitspielt, möchte er im nächsten Jahr in jedem Fall bei den reinen Weltmeisterschaften der Feuerwehrleute in Los Angeles starten.

Insgesamt haben die zur Mannschaft aus Sachsen-Anhalt gehörenden Feuerwehrmänner und Polizisten sehr gut abgeschnitten und mit zahlreichen Medaillen ihr Bundesland würdig vertreten.