Oschersleben. Begeisterungsströme löst die Mathematik unter Schülern vermutlich eher selten aus, manchmal wirkt sie sogar befremdlich auf junge Rechenanfänger.

"Um die Kinder auf spielerische und musikalische Weise an die Welt der Zahlen heranzuführen, haben wir das Theaterstück ¿Der kleine Zahlen- teufel‘ zu uns in die Goethe-Grundschule nach Oschersleben geholt", sagte Schulleiterin Petra Schmidt.

So versammelten sich 100 Mädchen und Jungen aus den Klassenstufen 1 bis 4 im gro-ßen Speisesaal, um dem kleinen Zahlenteufel zuzuschauen, der von der Kölnerin Mechtild Teschemacher vom Nimmerland Theater gemimt wurde.

Für Zacharias Zahlenteufel sind das größte Übel auf der Welt die Zahlen. Davon erfährt auch der "große G" und schlägt ihm eine Wette vor: Drei Aufgaben soll Zacharias lösen, ohne dabei Zahlen zu verwenden, wie beispielsweise einen Kuchen backen oder den Kuckuck in der Kuckucksuhr beruhigen, dem Zacharias zuvor die Nummern vom Ziffernblatt geklaut hatte. Das Unterfangen erweist sich für Zacharias schwieriger als zunächst angenommen und so verliert der Zahlenfeind die Wette, soll in der Versenkung verschwinden und der Welt nie wieder gemeine Streiche spielen. Doch der "große G" zeigt sich gnädig mit dem gutmütigen Rotschopf, der seinen Fehler einsieht und seitdem vom Kuckuck aus der Kuckucksuhr Mathe-Nachhilfe bekommt.

Nach der Aufführung klatschten die Kinder kräftig Beifall und stürmten auf die Bühne, um sich persönlich von ihrem "Leidensgenossen" mit dem Wuschelkopf zu verabschieden.

Nach der Aufführung war das Thema Zahlen dann aber noch lange nicht abgehakt. In den Klassen wurde weiter geknobelt, geraten und mit allerhand anderen Rechenspielen Freude an der Mathematik vermittelt.

Bilder