Die Feuerwehr Wanzleben hat am Wochenende ihren 130. Geburtstag gefeiert. Doch anstatt sich feiernd zurückzuziehen, präsentierten die Kameraden mit vollem Einsatz ihre Aufgaben. Und banden auch andere Rettungskräfte dabei ein.

Wanzleben l "Unter dem Begriff ¿Partner unter Blaulicht\' haben wir heute gezeigt, was wir können, und nur so können wir unseren Aufgaben gewachsen bleiben", konstatierte Ulf Nohr, Vorsitzender des Feuerwehrverbandes Börde, nach einem erfolgreichen Aktionstag in Wanzleben. Mit "Wir" meinte er Feuerwehren, Deutsches Rotes Kreuz, Technisches Hilfswerk, Polizei und andere Rettungskräfte, die anlässlich des 130. Geburtstages der Wanzleber Feuerwehr an einem Strang gezogen hatten. Ergebnis war ein buntes siebenstündiges Programm, das entlang der Wanzleber Lindenpromenade Jung und Alt in seinen Bann zog.

Von alten Feuerwehrfahrzeugen bis zu der modernsten Technik in Rot, Blau und Weiß, von Fingerabdrücken bei der Polizei bis zur Riesen-Wasserrutsche des THW, vom Kistenstapeln im Park bis zum Kegeln auf dem Feuerwehrgelände, von Vorführungen der DRK-Rettungshundestaffel bis hin zum "Einsatz" des Fachdienstes ABC des Landkreises Börde - überall gab es viel zu sehen.

Als Zuschauermagnet erwies sich aber auch die zweite Auflage des Wanzleber Tankerpullings. Der Förderverein der Wanzleber Feuerwehr hatte für seine Idee diesmal zwölf Mannschaften, die teilweise weit angereist waren, begeistern können. Mit einem Team der Firma Eckstein Sommer aus Kleinalsleben waren auch die Sieger aus dem Vorjahr dabei, doch mit der Pokalverteidigung wurde es nichts. Der Pokal blieb in Wanzleben, doch auch die Männer im feinen Zwirn von der Feuerwehr hatten das Nachsehen - ihnen blieb Platz vier. Für den Wanzleber Hundesportverein hat sich hingegen das Üben mit einem Pkw ausgezahlt, das Team siegte vor der Feuerwehr Osterweddingen und dem THW-Ortsverband Oschersleben. Zudem heimsten die Hundefreunde noch den Pokal für das "lustigste Team" ein.

Mehrere Schauvorführungen zeigten, wie sich die Arbeit der Feuerwehr in Wanzleben entwickelt hat. Zogen die "alten Herren" von der Ehren- abteilung noch die Spritze von 1905, die sie sich in Schermcke ausgeborgt hatten, hinter sich her, um im Brandherd genügend Wasser zu haben, ging es bei der Jugend von heute schon etwas zackiger zur Sache. Schon nach kurzer Zeit war die Schlauchleitung aufgebaut und es hieß: "Wasser marsch!" Doch nicht immer hilft nur Wasser. Bei Einsätzen zum Schutz der Umwelt kommen häufig auch die Kameraden des Fachdienstes ABC in ihren Schutzanzügen zum Einsatz. Gebannt verfolgten Hunderte Zuschauer auch, wie sie Einblicke in ihre Arbeit gewährten. Bei der Suche von Vermissten sind die Rettungshunde des DRK-Kreisverbandes Wanzleben - manchmal auch in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr - eine große Hilfe. Im Übungsparcours zeigten sie auf dem Hof der DRK-Geschäftsstelle ihr Können.

Alles in allem wurde gezeigt, dass die Rettungskräfte für verschiedene Gefährdungslagen gerüstet sind, egal ob sie zu Bränden oder technischen Hilfeleistungen nach Verkehrsunfällen, Sturmschäden, im Hochwasser oder mit gefährlichen Stoffen gerufen werden. Das Zusammenspiel der Rettungskräfte ist nicht selten unerlässlich.

Doch besonders die Kameraden der Wanzleber Feuerwehr haben sich als Partner der Kindertagesstätten der Stadt und der Grundschule bewährt. Deshalb hatten sich auch Vertreter dieser Einrichtungen in die Reihe der Gratulanten angeschlossen.

   

Bilder