Sportliche Prominenz in Person von Nadine Kleinert war am Wochenanfang zu Besuch in der Wormsdorfer Begegnungsstätte. Die stoßgewaltige Athletin leistet Hilfe für die bevorstehende Spendensammlung, besprach mit den Verantwortlichen letzte Details und verdingte sich als Trainerin für die Kinder.

Wormsdorf. Die olympische (Bronze)Medaille, die Nadine Kleinert 2004 in Athen Freudentränen weinen ließ und die wenig später sogar noch versilbert wurde, hatte Guido Fellgiebel, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands Wanzleben, vor lauter Schwärmerei unterschlagen, als er den neugierigen Kindern erklärte, wer da im Wormsdorfer DRK-Anbau vor ihnen steht: "Eine mehrfache Vizeweltmeisterin und Deutsche Meisterin im Kugelstoßen, die hier in der Region lebt und uns netterweise bei unserer Weihnachtsspendensammlung unterstützen wird", so Fellgiebel. Die Jungen und Mädchen wirkten anfangs noch etwas schüchtern, tauten aber nach dem offiziellen Pressefoto schnell auf und waren spätestens bei der kleinen Trainingseinheit im Freien ganz gelöst und begeistert von der sympathischen Frau.

Leichtathletin Nadine Kleinert war zu Gast, weil sie in diesem Jahr die Schirmherrin der Spendenaktion des Roten Kreuzes im Kreisverband Wanzleben ist (Bericht dazu folgt). "Eine große Ehre für uns, mal wieder so eine prominente und erfolgreiche Partnerin aus dem Sportbereich gewonnen zu haben", freute sich DRK-Kreisvorsitzender Dr. Arthur Vorwallner. Kleinert selbst meinte dazu: "Das mache ich doch gern, habe meine Zusage ja schon im vergangenen Jahr gegeben, weil ich wusste, dass ich auch die Zeit haben werde. Ich denke, das ist eine sinnvolle Aktion zugunsten einer wertvollen Arbeit."

Und das Kugelstoß-Ass will mehr als nur eine Galionsfigur für die Sammlung sein. Die DRK-Verantwortlichten überraschte sie mit dem Angebot, ein signiertes Trikot für eine Auktion zur Verfügung zu stellen. Obendrein würde sie den Meistbietenden nach Magdeburg zu einer Trainingsstunde mitnehmen. Das sei nämlich auch ihre berufliche Zukunft: Trainerin. Beim SCM "schinde" sie derzeit schon den Nachwuchs. In Wormsdorf ging alles freilich viel lockerer zu, und nicht nur die Kleinen genossen diese seltene Gelegenheit.

Bilder