Eine Gedenktafel für den Ring-ofen-Erfinder Friedrich Hoffmann wurde gestern an einer Außenwand der geichnamigen Grundschule in Gröningen enthüllt. Ines Becker, Wolfgang Ihsecke und Dr. Wolfgang Müller begrüßten die trotz eisiger Temperaturen zahlreichen Gäste. Initiiert wurde das Projekt von der Stadt Gröningen und dem Arbeitskreis Ziegeleigeschichte/Ziegeleimuseen.

Gröningen. Eisige minus sieben Grad Celsius zeigte das Thermometer gestern Nachmittag an, als die Gedenktafel zu Ehren Friedrich Hoffmanns an der Außenwand der gleichnamigen Grundschule in Gröningen enthüllt wurde. Der Kälte zum Trotz waren zahlreiche Besucher erschienen, um dabei zu sein, wenn der Vorhang fällt.

Bevor es so weit war, läuteten Verbandsbürgermeisterin Ines Becker, der stellvertretende Ortsbürgermeister Wolfgang Ihsecke, sowie der Leiter des Arbeitskreises Ziegeleigeschichte/Ziegeleimuseen Dr. Wolfgang Müller die Veranstaltung jeweils mit einer kurzen Ansprache ein. Letzterer sagte unter anderem: "Hoffmann ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mit viel Engagement seine Ziele zum Erfolg führen kann." Landrat Thomas Webel war ebenfalls eingeladen, ging aber von einer falschen Uhrzeit aus, nämlich 15 statt 13.30 Uhr, so dass er die Enthüllung nicht miterleben konnte. Kinder der Grundschule legten die Tafel per Strippenzug frei, auf der ein Bild Friedrich Hoffmanns abgedruckt sowie der Schriftzug "Ringofenerfinder/Nestor der Ziegelindustrie/Königlicher Baumeister und Baurat/ Friedrich Hoffmann/geboren 18.10.1818/ gestorben 3.12.1900/Anlässlich zum 110. Todestag am 3.12.2010" zu lesen ist. Bevor ein anschließender Spazierweg den Menschenzug zur St. Martini-Taufkirche und zur Hoffmann-Gedenkstätte führen sollte, richtete Ziegler Dr. Lothar H. H. Schyia das Wort in die Runde mit einem Gedicht, das mit den Worten begann: "Eine Gedenktafel für Friedrich Hoffmann wurde eingeweiht - darüber sich ein jeder Ziegler freut. Mit Stolz kann ein jeder Gröninger sagen: ¿Wir werden den Sohn unserer Stadt in Ehren bewahren‘." Beendet wurde der Vortrag mit dem Zieglergruß "Gut Brand!", in den alle anwesenden Mitglieder des Arbeitskreises, die sich Ziegler nennen, enthusiastisch einstimmten. Nach dem Spaziergang und dem darauffolgenden gemütlichen Beisammensein in der Gröninger Festhalle mit zwei Vorträgen zu Hoffmannschen Ringöfen und zur Industrialisierung um Gröningen klang die Festveranstaltung aus.

Initiiert wurde das Projekt von der Stadt Oschersleben und dem Arbeitskreis Ziegeleigeschichte/Ziegeleimuseen.

Bilder