Langenweddingen/Osterweddingen (yhe). Das Jahr 2010 war für die Züchter des Rassekaninchenzuchtvereins G 334 Osterweddingen ein überaus erfolgreiches Jahr. Immerhin konnten vor einigen Wochen gleich mehrere Meistertitel während der Landesschau in Welsleben errungen werden. Und das unter den Landesmeistern auch ein Jugendlicher, der einzige des Vereins, ist, freut die Vereinsmitglieder um so mehr. Zumal der Osterweddinger Rassekaninchenzuchtverein ein eher kleiner Verein ist. Noch gehören ihm 13 Mitglieder, darunter zwei Frauen und ein Jugendlicher, an. Vorsitzender Achim Bartels aus Langenweddingen gehört zu den Landesmeistern 2010 genau wie Lukas Stäckler aus Magdeburg und Simone Schniske aus Beyendorf/Sohlen.

Lukas, heute 14 Jahre alt, kam über seinen Opa Ernst Klaus zu seinem Hobby. "Mein Bruder hörte vor einigen Jahren mit der Zucht auf. Er war ein sehr erfolgreicher Züchter mit Kreis- und Landesmeistertiteln. Die hochwertigen Tiere zu schlachten, brachten wir damals nicht übers Herz. Da sie aber zu meiner Zucht, ich züchtete damals noch Weiße Wiener, nicht passten, übernahm die Tiere Lukas", berichtet der Opa. Und Lukas Stäckler ist bis zum heutigen Tage bei der ihm "vermachten" Rasse, nämlich bei den "Thüringern" geblieben. Vor allem aber konnte er die erfolgreiche Zucht fortsetzen und ist wie am ersten Tage sehr begeistert von seinem Hobby. Schon mehrmals kam der Gymnasiast zu Meisterehren, wurde Landesjugendmeister, Vereinsmeister und erhielt etliche Ehrenpreise. Vor wenigen Wochen in Welsleben erreichte sein bestes Tier immerhin 96,5 von 100 möglichen Punkten.

Seit dem 23. März 2007 ist Lukas Stäckler offiziell Mitglied im Rassekaninchenzuchtverein G 334 Osterweddingen. Er wohnt in Magdeburg beim Opa gleich um die Ecke. Bei Ernst Claus sitzen auch die Tiere des Jugendlichen. Lukas versorgt seine Kaninchen so weit es geht selbst. Wobei der Opa sagt, dass die Schule Vorrang hat. Wie ein "Großer" hält Lukas auf Schauen Ausschau nach neuem Zuchtmaterial und kauft dieses auch selbst. Völlig selbständig stellt er die Tiere für die Schauen zusammen. Und scheinbar hat er dafür ein glückliches Händchen angesichts der guten Erfolge.

Zahlreiche Meisterehren kann auch Vereinsvorsitzender Achim Bartels für sich und seine Rasse "Havanna" verbuchen. Überhaupt schätzt er ein, dass Züchter in Sachsen-Anhalt sehr hochwertige Tiere haben. "Doch im Vergleich mit anderen Bundesländern klappt der Verkauf der Tiere nur schwerlich. Das läuft in anderen Verbänden besser. Aber es kommen zu den Schauen auch zu wenige Besucher", meint der Langenweddinger. Weiterhin schätzt er ein, dass der Trend eher zu kleineren Rassen geht.

So ist auch Lukas‘ Opa Ernst Klaus von den Weißen Wienern auf die kleineren Chinchillas umgestiegen. Die Haltung kleiner Rassen ist einfacher, die Kosten für Futter geringer. Zwar bekommen die Kaninchen noch heute viel Grünes, doch das ist nur "Kompott", wie es Achim Bartels bezeichnet. "Das A und O für eine erfolgreiche Zucht sind die Pellets in der Fütterung", erfährt man von den erfolgreichen Züchtern.

Der Osterweddinger Rassegeflügelzuchtverein G 334 wird im Jahr 2012 80 Jahre alt. Doch zuvor richten die erfolgreichen Züchter im kommenden Jahr die Kreisschau aus. Die Kreisschau wird am 22. und 23. Oktober in der Osterweddinger Sporthalle stattfinden. Erste Vorbereitungen werden bereits getroffen und in den Vereinsversammlungen, die alle fünf bis sechs Wochen stattfinden, dreht sich derzeit alles um diese Ausstellung.

Übrigens hat sich Lukas eine eigene Homepage gebastelt, wer mehr über den Jugendlichen Züchter erfahren möchte:

www.thüringer-rassekaninchen.de