"Klein, aber fein" – unter diesem Motto hatten vor einigen Jahren die Organisatoren in Altenweddingen begonnen, den Weihnachtsmarkt zu organisieren. Bei diesem Motto ist man auch geblieben, schließlich hat es sich bewährt.

Altenweddingen. Einmal mehr zogen die Ortschaft Altenweddingen und der hiesige Heimatverein bei der Vorbereitung des Weihnachtsmarktes an einem Strang. Schließlich wurde die Arbeit mit gutem Wetter, vor allem aber mit zahlreichen Besuchern belohnt.

Buntes Angebot an den Ständen

Entlang des Kantorberges reihten sich 17 verschiedene Stände oder Stationen auf und überall gab es etwas zu gucken oder zu naschen. Die Angebote reichten bei den Speisen und Getränken über Kaffee und Kuchen, Kakao, Kinderpunsch, Würstchen, Süßigkeiten, Zuckerwatte, Glühwein, den "Altenweddinger Trappentropfen" bis hin zum Grog oder Bier. Diese Vielfalt wurde erreicht, weil die Landfrauen wieder mitzogen, die Löwen-Apotheke mit von der Partie war und verschiedene Firmen mit Ständen vertreten waren.

Zahlreicher Tannenschmuck und viele Meter Lichterketten sorgten als es dunkel wurde erst recht für das echte Flair eines Weihnachtsmarktes.

Für die Herzen: Weihnachtslieder

Eröffnet hatte den Weihnachtsmarkt der stellvertretende Ortsbürgermeister Friedrich Rabe. Er machte schließlich die Bühne frei für den Kinderchor und die Tanzgruppe der Grundschule Altenweddingen unter der Leitung von Birgit Göbel und Ines Gstöttenmayr. Mit ihren Liedern und Tänzen brachten die Kinder den Gästen des Weihnachtsmarktes Weihnachtsstimmung in ihre Herzen.

Das gelang auch den Sängerinnen und Sängern des Gemischten Chores "Bördeklang" Sülzetal unter der Leitung von Joachim Heise. Zu späterer Stunde trat der Bläserchor aus Groß Rodensleben auf. Einmal mehr bewährte sich die Bühne auf einem Truck, sorgte Siegfried Hauer mit seiner Technik für den guten Ton.

Basteln und Märchen lauschen

Ein warmes Plätzchen gab es für Jungen und Mädchen in der Bastelecke im Döbbel-Haus. Hier entstand nicht nur so manches selbst gebastelte Weihnachtsgeschenk für Mutti oder Vati, nein, die jüngsten Weihnachtsmarktbesucher konnten beim Basteln auch Märchen lauschen. Diese las Anke Ristau vor. Zu den Märchen "Schneeweißchen und Rosenrot", "Rumpelstilzchen" und "Der Wolf und die sieben Geißlein" gab es auch die passenden Dias. Natürlich hatten die Jungen und Mädchen sich erst zum Basteln niedergelassen, nachdem der Weihnachtsmann seine Runden über den Weihnachtsmarkt gedreht hatte und so manche Überraschung für die jüngsten Altenweddinger und Gäste hervorgezaubert hatte.

"Wie schon in den Vorjahren war unser Weihnachtsmarkt sehr gut besucht, und durchgängig herrschte eine super vorweihnachtliche Stimmung", schätzte am Ende Dr. Klaus Ristau vom Altenweddinger Heimatverein ein.

Damit habe sich der riesige Aufwand der Vorbereitungen wieder gelohnt, stellte er zufrieden fest.

 

Bilder