Die Damen des Lions Club Oschersleben - Die Börde haben mit ihrem Stand auf dem Weihnachtsmarkt Geld eingenommen. Das spendete sie für einen guten Zweck.

Von Julia Angelov

Oschersleben l Mandy Zeidler und Ilona Ketzler hatten zu Weihnachten eine besonders großzügige Überraschung für Kay Elzner vorbereitet. Sie und die restlichen Damen vom Lions Club Oschersleben - Die Börde haben mit ihren zwei Ständen auf dem Oschersleber Weihnachtsmarkt Anfang Dezember so viel Geld eingenommen, dass sie sich spontan entschlossen haben, einen Teil davon dem Förderkreis krebskranker Kinder zu geben. "Wir wurden von einer anderen Bude auf dem Markt dazu inspiriert", erklärt Mandy Zeidler. "Und weil die Arbeit des Förderkreises so wichtig ist, spenden wir gerne 500 Euro."

Kay Elzner ist bereits seit 15 Jahren mit dem Herzen bei der Sache, wenn es darum geht, die Situation der Familie, die ein krebskrankes Kind haben, zu verbessern. "Der Förderkreis finanziert die Typisierung, wenn zum Beispiel nach einem Spender für Knochenmark gesucht wird", so der Illustrator. Denn leider ist es in Deutschland so geregelt, dass diese Typisierung vom Spender selbst bezahlt werden muss.

"Das Geld von den Lions-Damen geht allerdings in das Elternhaus krebskranker Kinder in Magdeburg", sagt Elzner. Dort finden Eltern, die sich während der Behandlung ihrer Kinder in der Klinik aufhalten, Unterkunft und Beratung.

Derzeit werden acht kleine Patienten ständig stationär behandelt. Einige von ihnen sind so schwach, dass sie selbst Weihnachten nicht zuhause verbringen konnten. Durch einen Fall im Bekanntenkreis wurde Kay Elzner für das Thema sensibilisiert und entschied sich, sich fortan für das Schicksal krebskranker Mädchen und Jungen und ihrer Familien einzusetzen.

Mittlerweile hat der Förderkreis mit Sitz auf dem Gelände der Uniklinik Magdeburg 60 Mitglieder, die Hälfte kommt aus dem Bördekreis. Er ist Teil der Kinderkrebshilfe und der deutschen Leukämiestiftung.

Der Lions Club Oschersleben - Die Börde hatte auf dem Markt 2000 Euro durch den Verkauf von Glühwein, Plätzchen und Gulasch eingenommen. Unterstützt wurden sie dabei übrigens von den Herren des Lions Clubs. "Nachdem alle Ausgaben abgezogen waren, blieben 500 Euro für den Förderkreis krebskranker Kinder und 1500 Euro für unsere hauseigene Hospizstiftung", so Ilona Ketzler. Derzeit sind in Oschersleben und Umgebung zwölf Hospizhelferinnen ehrenamtlich im Einsatz. Schwerstkranke, Sterbende und deren Angehörige können sich an diese Frauen wenden, wenn sie Beistand suchen oder einfach nur jemanden zum Zuhören brauchen. "Die Hospizhelferinnen werden erst ausgebildet, bevor sie für den Hospizkreis arbeiten", erklärt die Emmeringerin Mandy Zeidler. "Im kommenden Jahr finden wieder Kurse statt. Interessierte können sich gerne an uns wenden."