Es war das erste Mal, dass Innenminister Holger Hövelmann bei der Wanzleber Feuerwehr zu Besuch war, aber er war durchaus positiv beeindruckt, von dem was die Feuerwehrleute ihm über ihre Arbeit berichten konnten. Die stetige Einsatzbereitschaft, von der berichtet wurde, war auch ein wichtiges Kriterium, dass Fördermittel für eine neue Drehleiter vom Land geneh- migt wurden.

Wanzleben. "Die Förderung des Brandschutzes in Sachsen-Anhalt ist schwer, wir haben viel zu wenig Geld und müssen fragen, wie wir es ausgeben, letztlich ist es ein Verteilungswettkampf", so Minister Holger Hövelmann. "Wir ziehen alle an einer Decke, aber letztlich reicht sie nicht für alle." Neben der ständigen Einsatzbereitschaft 24 Stunden rund um die Uhr sprach auch die Prioritätenliste für die Wanzleber Feuerwehr. "Nur ein Drittel der Feuerwehren des Landes schaffen die ständige Einsatzbereitschaft", unterstrich Hövelmann weiter.

Wanzlebens Ortswehrleiter Bernd Hahn freute sich, dass seine Wehr dazugehört, und meinte, dass die Wehr eigentlich sehr zufrieden sein könne. Es gebe aktive Frauen in der Feuerwehr ebenso wie eine aktive Jugendfeuerwehr mit derzeit 18 Mitgliedern den Nachwuchs sichere. "Sicher könnte es der eine oder andere Kamerad mehr sein", sagte er und hoffte, dass "es noch einen Ruck gibt, wenn das neue Fahrzeug erstmal im Stall steht und alle mal mit der Drehleiter mitfahren wollen".

Bei bis zu neun Monaten Lieferzeit aber kann damit gerechnet werden, dass bis dahin noch einige Zeit vergeht. "Vielleicht gibt es im nächsten Jahr das nächste Weihnachtsgeschenk", sagte Holger Hövelmann, nachdem er an die Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben – Börde, Petra Hort, den Zuwendungsbescheid in Höhe von 150 000 Euro übergeben hatte.

Die Bürgermeisterin aber möchte weder den Zuwendungsbescheid noch das neue Feuerwehrfahrzeug als Weihnachtsgeschenk sehen. "Die Drehleiter ist ein Gebrauchsgut für die Feuerwehr von hohem Wert, das auch noch sehr teuer ist", so Petra Hort. Obwohl die derzeitige Haushaltslage in der Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben – Börde sehr schwierig ist, hat die Kommunalaufsicht, nach Aussage der Bürgermeisterin, bereits grünes Licht gegeben, dass die Mittel für die Anschaffung einer neuen Drehleiter in Höhe von 500 000 Euro in den Haushalt eingestellt werden können.

Das letzte Wort hat aber der Stadtrat. Nachdem sich die Mitglieder des Hauptausschuss auf ihrer Sitzung am 12. Januar mit dem Thema beschäftigen, haben die Stadträte auf der Sitzung am 3. Februar die Wahl, ob sie dem Beschluss zur Mittelfreigabe zustimmen oder nicht. "Es wird den Stadträten sicher schwerfallen, bei der derzeitigen Haushaltslage dem Beschluss zuzustimmen", so Petra Hort, die unterstrich, dass die neue Drehleiter ja allen Ortschaften zugute kommen würde.

Bei allen Visionen von der neuen Drehleiter, war Holger Hövelmann aber auch von der alten Drehleiter, die nun inzwischen schon 30 Jahre auf dem Buckel hat und vor etwa 15 Jahren gebraucht gekauft wurde, angetan. Bei einem Rundgang durch die Fahrzeughalle nutzte er die Gelegenheit, nicht nur das Fahrzeug kennen zu lernen, sondern auch in der Fahrzeugkabine Platz zu nehmen