In der Geburtenklinik des Bördekrankenhauses in Neindorf sind in diesem Jahr 206 Kinder geboren worden. Das sind zwei mehr als vor Jahresfrist. Die meisten Kinder kamen am 19. und 20. April zur Welt. Hier hat es sechs Geburten gegeben.

Neindorf l Als Nicole Zühlke aus Remkersleben am 23. Dezember ihren Sohn Arthur Otto Fritz zur Welt gebracht hat, war nicht unbedingt damit zu rechnen, dass es in der Entbindungsstation des Neindorfer Bördekrankenhauses die letzte Geburt des Jahres sein wird. Aber nun sieht es ganz so aus. Denn bis gestern Nachmittag war es ganz still in dieser Station. Und es war auch nicht abzusehen, dass am gestrigen Abend oder im Laufe des heutigen Tages noch ein Kind das Licht der Welt erblicken möchte.

Zwillingsgeburten gab es in diesem Jahr keine

So dass also nach dem Stand der Dinge im Laufe dieses Jahres in der Geburtenklinik des Bördekrankenhauses in Neindorf 206 Kinder geboren worden sind. Das sind im Vergleich zum Jahr zuvor immerhin zwei Babys mehr, denn 2010 wurden hier 204 Geburten registriert.

Von diesen im Jahr 2011 im Bördekrankenhaus geborenen Kindern waren 97 Jungen und 109 Mädchen. Was etwas ungewöhnlich ist, weil in der Regel mehr Jungen als Mädchen zur Welt kommen. Zwillingsgeburten hat es in diesem Jahr keine gegeben. 62 der 206 Kinder wurden per Kaiserschnitt entbunden. Das entspricht in etwa dem Durchschnitt in Deutschland. Das schwerste Kind in diesem Jahr war Ascan Karl aus Oschersleben und wog 4565 Gramm.

Während es wie derzeit phasenweise recht ruhig in der Neindorfer Geburtenklinik zugeht, gibt es auch immer wieder sehr turbulente Zeiten. In diesem Jahr wussten Ärzte, Hebammen und Schwestern vor allem am 19. und am 20. April nicht, was sie zuerst tun sollen. Denn an diesen beiden Tagen wurden hier sechs Mädchen und Jungen geboren.

In der Nacht zum 19. Juni war der Kreißsaal voll

Noch hektischer ging es in der Nacht zum 19. Juni zu, denn da kamen innerhalb weniger Stunden vier Kinder zur Welt. "Auch auf einen solchen Babyboom ist die Neindorfer Klinik immer gut vorbereitet", wie Pressesprecher Dr. Dieter Thielemann sagt. So dass auch diese besagten Geburten problemlos über die Bühne gegangen sind.

Die beliebtesten Vornamen bei den Eltern, deren Kinder in diesem Jahr in Neindorf zur Welt gekommen sind, waren bei den Jungen Louis, Luca und Ben und bei den Mädchen Pia, Sophie und Alina.

Auch wenn es gestern noch nicht so ausgesehen hat, dass sich noch im alten Jahr im Neindorfer Kreißsaal etwas tut, ist die Klinik jederzeit bereit. "Auf jeden Fall sind die Hebammen, Ärzte und Kinderkrankenschwestern der Geburtenklinik über den Jahreswechsel auf die Ankunft der letzten Babys mit dem Geburtsjahr 2011 und des ersten im Bördekrankenhaus geborenen Erdenbürgers des neuen Jahres eingestellt", so Dr. Thielemann.

   

Bilder