Lust und Frust liegen bei diesen Schneebedingungen dicht beieinander. Während sich die Kinder und Skisportler freuen, ärgern sich beispielsweise die Cattenstedter über den gesperrten Fußweg zwischen ihrem Ort und Blankenburg.

Blankenburg/Cattenstedt/Hüttenrode. "Das kann ja wohl nicht wahr sein", schimpfte Hans Willim, Mitglied des Cattenstedter Ortschaftsrates, am Donnerstagabend über den Volksstimme-Beitrag zum gesperrten Fußweg zwischen Blankenburg und Cattenstedt. "Immer heißt es zu Winterbeginn: ,Alle sind gut vorbereitet! Doch wenn am 1. Dezember Schnee fällt, ist das Chaos groß. Und man ist noch nicht einmal in der Lage, zwischen Cattenstedt und Blankenburg Schneezäune aufzustellen", erboste sich Willim. "Wenn der Bürger nicht bis 7 Uhr seine Straße geräumt hat, ist er dran. Aber ein Fußweg wird einfach gesperrt." Solche Verfahrensweise sei der Bevölkerung nicht mehr klar zu machen. Er hoffe, dass nicht erst ein Unfall passiert. Denn nun müssen Fußgänger – und das sind tagsüber einige – die vielbefahrene Bundesstraße benutzen.

Zuständig, so Ordnungsamtsleiter Philipp Eysel, sei die Straßenmeisterei in Wernigerode, die aber versuchen wolle, eine Schneefräse zum Räumen einzusetzen. Bis gestern Nachmittag war dies aber noch nicht passiert.

Während die Cattenstedter über den zugeschütteten Weg schimpfen, freuen sich die Kinder und Skisportler über die weiße Pracht. Gestern Nachmittag waren die Rodelhänge im Schlosspark bereits gut belagert. Wenn die Witterung so bleibt, ist ab heute Vormittag die Loipe des Skiklubs Hüttenrode sogar bis Blankenburg gespurt. Sie führt vom Hüttenröder Sportplatz über den Astberg in Richtung Großes Schloss und läuft dann über den Sägemühlenteich zurück, informierten die Harzer Skifreunde Blankenburg.