Ilsenburg l Der Hollywood-Star George Clooney samt der Größen wie Cate Blanchett, Matt Damon, Bill Murray und John Goodman, die zur Besetzung von "The Monuments Men" gehören, und die Filmcrew werden bei ihrer Arbeit völlig von der Außenwelt abgeschirmt. Auch ist keine offizielle Bestätigung über das mögliche Quartier im Landhaus Zu den Rothen Forellen in Ilsenburg während der Drehs im Harz zu bekommen.

"Das ist professionell und sinnvoll", sagt Matthias Meyer auf Volksstimme-Nachfrage. Der 34-Jährige ist seit drei Jahren Direktor im Berghotel in Ilsenburg und hat mit prominenten Gästen schon reichlich Erfahrung. Selbst wenn das Clooney-Team für seinen Aufenthalt das gesamte Hotel für sich buche, sei auch das richtig. "Es wäre schwierig, die Leistungen, die solch ein Team benötigt, mit denen der anderen Gäste unter einem Hut zu bekommen." Dabei erinnert sich der gebürtige Halberstädter an seine frühere Tätigkeit in einem anderen Sterne-Hotel in Harz. Damals schlich die Filmcrew nach einen Nachtdreh an der Steinernen Renne durchnässt und mit schmutzigen Schuhen durch das Haus, frühstückte dann genüsslich um 2 Uhr morgens, einige feierten sogar noch auf ihren Zimmern. "Das hätte normale Gäste sicherlich gestört."

Verständlich sei für ihn auch die Verschwiegenheit aller Mitarbeiter in einem Hotel, die bei Nichteinhaltung zu Konsequenzen führt. "Es ist doch menschlich, dass auch ein George Clooney sich zurückziehen und einfach mal nur seine Ruhe haben möchte. Die muss ihm der Gastgeber garantieren."

Neidisch, dass Clooney und seine Crew nicht im Berghotel wohnt, sei Matthias Meier übrigens nicht. "Ich bin überzeugt, dass alle Hotels, Gaststätten und Geschäfte profitieren können. Vorausgesetzt, Hollywood kommt."