Seit zehn Jahren gibt es den Wernigeröder Mundart-Kinderchor "Harzer Kramms". Das Jubiläum wurde am Sonnabend im Rathaussaal mit einer Festveranstaltung begangen. Besonderen Dank erfuhr dabei Chorleiterin und Mundartlehrerin Ines Friedrich.

Wernigerode. "Tja, der Rat-haussaal ist heute viel zu klein", stellte Landrat Michael Ermrich bei den Feierlichkeiten anlässlich des zehnjährigen Bestehens der "Harzer Kramms" fest. Zahlreiche Schaulustige, darunter Eltern, Großeltern, aber auch Freunde der Harzer Mundart, hatten sich in den Festsaal gedrängt, um das Jubiläum gemeinsam mit dem Wernigeröder Kinderchor zu begehen.

Ganz am Anfang, vor zehn Jahren, habe ein Arbeitsbeschaffungs-Projekt der Agentur für Arbeit gestanden, erinnerte der Landrat und Chef des Harzklubs. Kurz darauf unterrichtete Ines Friedrich an elf Wernigeröder Schulen die Harzer Mundart. Dank der engagierten Arbeit von Ines Friedrich und dem Fleiß der Mädchen und Jungen war bald der Grundstein für die "Kramms" gelegt. Zahlreiche Auftritte, Beteiligungen an nationalen und internationalen Chorwettbewerben, CD-Produktionen und die Vereinsgründung folgten.

"Europa rückt zusammen", so Ermrich. "Deshalb ist es wichtig, Englisch und Französisch zu beherrschen." Aber es sei genauso wichtig, die Geschichte und die Besonderheiten seiner Heimat zu pflegen und weiter zu vermitteln. "Ihr alle seid Botschafter für den Harz und eine Bereicherung für die gesamte Brauchtumspflege. Und dafür möchte ich mich herzlich bei den ¿Harzer Kramms‘ bedanken."

Auch Sozialdezernent Andreas Heinrich bedankte sich bei den jungen Sängerinnen und Sängern, ihren Mitstreitern und besonders bei Ines Friedrich. "Auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren. Ich bewundere, wie Sie für Ihren Traum ¿Harzer Kramms‘ gekämpft haben." Als Startkapital für die nächsten zehn Jahre des Ensembles überreichte er der Chorleiterin einen Scheck über 200 Euro.

Heinrich war nicht der einzige Gast, der eine Überraschung im Gepäck hatte. Reiner Schomburg, Präsident des Landeschorverbandes, überreichte Ines Friedrich eine Ehrenurkunde für ihr langjähriges Wirken. Von der Landeschorjugend gab es für sie und für Gerrit Plettner (Vize-Vereinschef der "Harzer Kramms") die Chorkreisrose. Dazu gab es noch etliche Blumen und weitere Präsente von den Besuchern der Jubiläumsfeier.

Keine Frage, dass es sich die Mundart-Kinder nicht nehmen ließen, ihren Gästen an ihrem Ehrentag selbst ein kleines Ständchen zu bringen. Am Akkordeon begleitet von Barbara Hoffmann zeigten die Mädchen und Jungen, was sie in den letzten Monaten unter der Leitung von Ines Friedrich erlernt hatten. Für die Jubilare gab es dann aber auch noch einige Geburtstags-Ständchen vom Folkloreduett Wernigerode, der Trachtengruppe Altenbrak und vom Männergesangverein Hasserode.

Bilder