Wernigerode. Das Rathaus von Flocken bestäubt, die romantischen Gassen in winterlichem Gewand, das Schloss in einer malerischen Schneelandschaft – die neuen Winterpostkarten wecken nicht nur die Lust auf die kalte Jahreszeit. Sie sollen auch ein winterlicher Botschafter der bunten Stadt am Harz werden.

Anfang des Jahres hatte die Volksstimme ihre Leser zusammen mit dem Verleger Thorsten Schmidt und der Tourismus GmbH zu einem Fotowettbewerb aufgerufen. Mehr als 140 Bilder gingen in der Redaktion ein. Die schönsten Winterfotos wurden von einer Jury als Motive für die Postkarten ausgewählt.

Dem vorausgegangen war ein Beitrag in der Harzer Volksstimme. Der Mangel an schönen winterlichen Postkartengrüßen aus Wernigerode hatte nämlich bei Urlaubern und Einheimischen für Verdruss gesorgt. Unsere Recherche hatte daraufhin ergeben, dass viele Händler das Risiko nicht eingehen wollten, in Winterpostkarten zu investieren. Denn: Ansichtskarten mit Schneemotiven seien nur gefragt, wenn auch tatsächlich Schnee liegt.

Dennoch erklärte sich Verleger Thorsten Schmidt bereit, auf eigene Kosten zwei neue Postkarten zu produzieren – mit den Motiven der Volksstimme-Leser. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen: Kochstraße, Wallgraben, Christianental, Kaiserturm und Schiefes Haus – alles weiß bezuckert. Wer seine Lieben demnächst per Post aus dem winterlichen Wernigerode grüßen will, hat gute Karten – im wahrsten Sinne des Wortes.

Die Ansichtskarten, die es ab sofort zu kaufen gibt, sind in einer Auflage von jeweils 3000 Stück gedruckt worden. Bisher seien die Händler eher zögerlich mit dem Einkauf gewesen, informiert der Verleger. "Aber das wird sich hoffentlich ändern, wenn der Winter ausbricht", so Schmidt.Übrigens