Eine gute Zuschauerresonanz hatte am Wochenende die Jungtierschau der Geflügelzüchter des Harzkreises. Aber nicht nur mit den Besucherzahlen, auch mit den Ergebnissen waren die Wasserlebener Gastgeber zufrieden.

Wasserleben. Lautstark ging es am Wochenende im Schützenhaus des Nordharz-Ortsteils am Kamp zu. Die Geflügelzüchter des gesamten Harzkreises veranstalteten eine Jungtierschau. Zwar wurden die ausgestellten Tiere den Preisrichtern vorgeführt und auch mit Prädikaten bewertet, aber es zeichneten sich nur Tendenzen für die offiziellen Kreismeisterschaften ab, die Anfang Januar in Thale stattfinden werden.

Allerdings wurden auch Titel auf der Kreisschau vergeben, diese aber vereinsintern bei den Gastgebern. Die Titel der Vereinsmeister 2010 sicherten sich bei der Jugend Markus Großhennig mit seinen Deutschen Modeneser Schietti schwarz. Andreas Borchers gewann mit Tauben der Rasse Orientalische Roller schwarz. Martin Harz gelang sogar ein Doppelsieg. Aus seiner Zucht brachten es die wildfarbigen Warzenenten und in der Hühnerwertung seine New Hampshire weiß zu Meisterehren. Die Züchter gaben sich alle Mühe, ihre schnatternden, gurrenden oder krähenden zweibeinigen Freunde so schmuck wie nur möglich den Besuchern zu präsentieren.

So verriet Martin Harz, einer der Züchter des ausrichtenden Wasserlebener Vereins, dass die meisten Tiere mit weißem Gefieder vor jeder Ausstellung buchstäblich gewaschen werden. Mit handelsüblichem Shampoo werde der Schmutz aus den Federn gelöst, auf einen Föhn werde allerdings verzichtet, die Tiere trocknen von selbst.

"Küken schlüpfen zwei Tage zu früh"

In Wasserleben zeigten 68 Aussteller insgesamt 609 Tiere. Eigentlich waren es sogar neun Hühner mehr, den die Gastgeber hatten die Präsentation eines Brutkastens vorbereitet. Allerdings machte Mutter Natur einen Strich durch die Rechnung. Die neun Küken schlüpften nicht wie geplant am Wochenende bei der Schau, sondern schon am Donnerstag. Trotzdem waren die süßen Kleinen vor allem bei den Kindern sehr beliebt.

Die Züchter selbst - viele reisten aus dem Kreisgebiet an - warfen eher ein kritisches Auge auf die Tiere der "Konkurrenz". Manch einer dürfte dabei seinen Blick in Richtung Kreismeisterschaft gerichtet haben.

Dirk Peters, der ebenfalls zum Wasserlebener Verein gehörende Vorsitzende der Geflügelzüchter des Harzkreises, bescheinigte den Zuchtfreunden ausgezeichnete Leistungen. Der Kreisverband, der mit 890 Mitgliedern in 47 Vereinen der größte in Sachsen-Anhalt ist, habe auch qualitativ einiges zu bieten. Davon zeugten die zahlreichen Prädikate "vorzüglich" und "hervorragend", die von den Preisrichtern im Vorfeld der Ausstellung vergeben wurden.

Einen Sonderteil auf dem Ausstellungsareal im Schützenhaus nahmen nach Auskunft von Wasserlebens Vereinschef Bernhard Harz die Tiere der Jungzüchter unter 18 Jahren ein.

"Ein Viertel der Züchter unter 18"

Auch hier wurden ausgezeichnete Ergebisse präsentiert, die - trotz immer noch großer Nachwuchssorgen - Hoffnung für die nächsten Jahre geben. "Die Sorgen mit dem Nachwuchs sind überall groß. Deshalb sind wir in Wasserleben besonders stolz, dass ein Viertel unseres zurzeit 24 Mitglieder zählenden Vereins noch keine 18 Jahre alt ist", berichtete der Vorsitzende.

Bilder