Wernigerode l "Mein Leben dreht sich fast nur um Eisenbahnen" - Mario Graf arbeitet seit elf Jahren mit Schülern der Ganztagsschule "Burgbreite" an zwei großen Modellbahnplatten. Seit eineinhalb Jahren leitet er die Arbeitsgemeinschaft, will seine Leidenschaft jetzt sogar zum Beruf machen. "Ich werde Erzieher." Der Wernigeröder brennt für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Nachwuchssorgen in der AG braucht Mario Graf nicht zu beklagen, derzeit werkeln rund 25 Jungen an den zwei Modelllandschaften.

Ein "alter Hase" unter den Hobby-Lokführern ist Kevin Schilling. Der 16-Jährige ist bereits seit vier Jahren mit Leib und Seele Modellbauer. Angefangen hat alles mit der Bahnplatte seines Opas, die er Schrittt für Schritt erweitert und modernisiert. "2004 ging\'s los. Seitdem arbeite ich an der Landschaft, wechsle die alte Technik aus."

Eine ähnliche Geschichte hat Mitschüler Justin Könnecke zu berichten. Auch seine Leidenschaft begann mit Opas alter Modellbahn, an der bereits sein Vater gewerkelt hatte. "Als ich sie geschenkt bekam, hatte ich von der Technik keine Ahnung." Die Lösung lag nah - er beteiligte sich an der AG. Dieser ist er seit drei Jahren treu geblieben. Genau wie den alten Loks und Minihäusern von Opas Bahnplatte.

Seine eigene Modelllandschaft für das Kinderzimmer wünscht sich Julian Jordan zu Weihnachten. Der Zwölfjährige gehört zu den AG-Neueinsteigern, ist seit einem halben Jahr dabei. Der junge Derenburger kann sich für alles begeistern, was mit Motoren und Geschwindigkeit zu tun hat. "Ich find\'s toll, wenn die kleinen Züge ihre Kreise über unsere großen Platten ziehen." Für die kommenden Jahre hat Mario Graf übrigens noch genug Ideen in petto, um den Nachwuchs zu beschäftigen. So soll die Platte "Wernigerode in den 1930er-Jahren" weiter verfeinert werden. Und auch Platte Nummer zwei wird zur Großbaustelle: "Wir planen eine kleine Stadt mit selbst entworfenen Häusern, Parkanlagen und Gassen aus eigener Herstellung."

   

Bilder