Wernigerode (bpw/kes) l Volker Hoffmann, obwohl erst Jahrgang 1961, wird bereits als Wernigeröder Urgestein bezeichnet. Engagiert, aufopferungsvoll, hilfsbereit - ein Leben für den Sport, für eine kompetente Kinder- und Jugendarbeit, für vieles mehr.

Sein Tag für das Ehrenamt müsste eigentlich 48Stunden haben. Gut, dass sich Hoffmann auf seinen Arbeitgeber, das Harz-Klinikum, und seine Kollegen auf der StationI4 verlassen kann. Dort kann der 50-Jährige seinem Traumberuf - Krankenpfleger - nachgehen.

Volker Hoffmann hat drei Jahre an der Fachschule in Halberstadt studiert und 1980 sein Staatsexamen in der Krankenpflege abgelegt. In den ersten Berufsjahren war er auf StationI5 tätig und hat den Bereich der Herzschrittmacher-Therapie begleitet. Danach war er einige Jahre bei der Armee, und 1985 zog es ihn wieder zurück ins Klinikum. Seither arbeitet er auf einer Gastroenterologischen Station. 2005 absolvierte der Krankenpfleger eine einjährige Weiterbildung zum sogenannten Praxisanleiter.

Hoffmann verbringt seine Freizeit im Harzer Schwimmverein oder bei der Harzer Sportjugend, im Kreis-Kinder- und Jugendring, im Jugendhilfeausschuss, in anderen Arbeitsgruppen und Netzwerken. Sein ganz persönliches Engagement begann bereits 1977 mit den Fahrten als Rettungsschwimmer ins Ferienlager des damaligen Kreiskrankenhauses.

Panta Rhei, alles fließt. So heißt es im Griechischen, und das Wasser hat es dem Sportler, Übungsleiter, Organisator und Betreuer angetan. Seit 1989 arbeitete er als Trainer beim Harzer Sportverein in Wernigerode, in der Schwimm- Abteilung. Er engagierte sich als Vizepräsident des Tauchsportverbandes Sachsen - Anhalt und ist seit der Gründung 1989 der 2.Vorsitzende im Tauchclub Harz. Tauchen ist sein Nervenkitzel, das Lebenselixier. Seine Lieblings-Tauchgebiete finden sich in der Karibik, in Ägypten, den Malediven. Angst in einer Tiefe von bis zu 40Meter kennt er nicht. Sein tollstes Abenteuer in der Tiefsee war die Begegnung mit einem Manta-Rochen.

Franziska Krebs, Weltmeisterin im Flossenschwimmen, oder die dort Drittplatzierten Nadja Reulecke und Sabrina Franke hat er betreut. Zum Dank für diese besondere Talenteförderung gab es das " Grüne Band" der Dresdner Bank. Volker Hoffmann lässt sich von den Prinzipien der Fairness, Vielfalt, Freiwilligkeit und Demokratie leiten, das sind seine Maßstäbe im Ehrenamt. Oft legt er die Messlatte im Qualitätsmanagement für seine Teamkollegen und sich selbst sehr hoch. Er hat immer ein festes Ziel vor den Augen. Das Motto des Bürgerpreisträgers 2008 lautet: "Warten wir\'s nicht ab, packen wir es gleich an!"

Ob Schwarzlichttheater, Zirkus und Theatergruppe, er ist ein Cheforganisator wie er im Buche steht. Unter seiner Leitung konnte der Harzer Schwimmverein im gemeinsamen Vereinshaus mit dem Tauchclub und der Deutschen Lebenrettungsgesellschaft auch endlich offene Jugendarbeit anbieten. Noch immer nicht genug: Der Multi-Ehrenamt-Funktionär ist außerdem seit 13Jahren Vorsitzender der Sportjugend. Mit rund 13000Kindern und Jugendlichen immerhin der größte Jugendverband im Harzkreis.

Die Freude beim Ausüben seines Ehrenamtes überwiegt bei Volker Hoffmann, nicht das Gefühl einer Last. Und das seit mehr als 30Jahren, dass alles trotz Schichtbetriebs im Harz-Klinikum - seine Kollegen halten ihm den Rücken frei.