Darlingerode (jni) l Schon seit mehreren Jahren ärgert sich der Darlingeröder Hermann Kühne über eine Seitenstraße, die vor etwa zehn Jahren vor seinem Grundstück in der "Straße der Republik" gebaut wurde. Dieser Weg endet direkt vor seinem Grundstück, ist aber so beschaffen, dass weder er noch seine Familie - geschweige denn möglicher Besuch - bei Regenwetter trockenen Fußes ins Haus gelangen. "Damals hat man offenbar vergessen, dass das Wasser auch abfließen muss. Nun steht es bei Regen einen Meter breit vor unserer Haustür. Wer keine Gummistiefel an hat, bekommt auf jeden Fall nasse Füße", ärgert sich Hermann Kühne.

Einige Jahre hat er sich die Sache gefallen lassen, doch jetzt ist er den Zustand leid und hat die Volksstimme um Unterstützung gebeten. "Vor einigen Jahren konnte ich noch über die Pfützen springen, doch jetzt bin ich 76 Jahre alt, da ist es mit dem Überspringen nicht mehr so einfach", erklärt Kühne und hofft auf Hilfe von der Stadtverwaltung.

Von dem Problem zeigt sich Ilsenburgs Bürgermeister Denis Loeffke überrascht. "Da die Straße offensichtlich vor meiner Amtszeit gebaut wurde, kann ich dazu im Moment noch nichts sagen", erklärt er auf Volksstimme-Nachfrage. Unmittelbar vor dem Jahreswechsel sei es problematisch, sofort Abhilfe zu schaffen, da die Verwaltung nicht komplett besetzt sei. Er werde sich aber sofort am Montag darum kümmern. "Ich hoffe, dass Herrn Kühne und seiner Familie schnell geholfen werden kann", verspricht Loeffke, der selbst noch im Urlaub ist.