Die Goslarer Geschäftsstelle des Harzer Tourismusverbandes hat ein positives Fazit des neuen Werbeauftritts für die Ferienregion gezogen. Auch der modernisierte Messestand hat in Leipzig die Premiere erfolgreich gemeistert. In Kürze, so Geschäftsführerin Carola Schmidt, wird die Internetpräsenz renoviert.

Ilsenburg/Goslar. 60 000-fach präsentiert der aktuelle 120 Seiten starke Harzkatalog "Reisezeit 2011" den modernen Werbeauftritt der Region. Das neue Magazin "Harz pur" trägt passend zur Saison einen Wintertitel, seine 56-seitige Premierenauflage ist in 25 000 Exemplaren gedruckt worden.

Diese Zahlen nannte der Harzer Tourismusverband jetzt in Ilsenburg. Die Verantwortlichen zogen dort ein erstes Fazit ihres neuen Marketingauftritts, den sie als erfolgreich einschätzten. Geschäftsführerin Carola Schmidt bezeichnete den veränderten "Harz"-Schriftzug "als eine Mischung aus frech und retro". Die Meinungen in der Branche reichten "von ganz toll bis geht doch gar nicht – genau diese Aufmerksamkeit hatten wir uns erhofft", bekannte Schmidt.

Die ersten Drucksachen trügen nicht nur den "renovierten" Harz auf ihrem Titel, auch andere Werbeutensilien bis hin zum Messestand. Schmidt zeigte sich zufrieden darüber, dass zahlreiche Harzorte und Betriebe aus der Region sich bereits mit dem neuen Schriftzug und den Scherenschnittmotiven so sehr identifizieren würden, dass viele Kataloge diese Gestaltung zierten.

Wie die Harzer Tourismuschefin ankündigte, stünde nun die nächste Herausforderung an. Der Internetauftritt solle sich in kürze ebenso mit neuem "Gesicht" präsentieren. Dabei solle es jedoch nicht bleiben. Mit einem renommierten Anbieter werde man auch den ausdruckbaren Kartenservice für Radfahrer und Wanderer verbessern: Routen sollen ausgewählt, besondere Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke erläutert und das Ganze mit einem Höhenprofil versehen werden. Würden die bisherigen Tourismusseiten jährlich bis zu 600 000 Mal aufgerufen, so erhoffe sich der Verband mit der Neugestaltung in den "Millionen-Klub" zu gelangen.

Die Landesregierungen in Hannover, Magdeburg und Erfurt unterstützen das neue Marketingkonzept mit insgesamt 200 000 Euro bis zum Jahr 2013. Auch wegen der zeitlichen Befristung werde sich die Geschäftsstelle um weiter größtmögliche Effizienz in ihrer Arbeit bemühen, gleichwohl die Eigenerlösquote bereits gute 50 Prozent betrage, so Schmidt.

Im Harz gebe es rund 900 Tourismusbetriebe, 80 von ihnen seien auch Verbandsmitglieder. Diese Zahl zu erhöhen, sei eine Aufgabe der Zukunft, hieß es. Zur fairen Haushaltsdebatte gehöre ebenso, dass private wie öffentliche Mitglieder auch offen über einen künftig höheren finanziellen Beitrag diskutieren müssten, so Carola Schmidt.

 

Bilder