Landkreis Börde (mb) l Die Stadt Oschersleben wird in diesem Jahr am 6. Oktober die zentrale Veranstaltung zum Tag der Regionen ausrichten, informiert Anke Schulze-Fielitz vom Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt. Sie koordiniert die Veranstaltung zu diesem Tag im Land. Die Stadt Oschersleben beteiligt sich bereits zum 10. Mal am Aktionstag, und zwar mit einer wachsenden Zahl von Direktvermarktern, Handwerksbetrieben, dem Landschaftspflegeverband, (Kultur-)vereinen und Geschäften vor Ort.

Nicht zuletzt wegen der zahlreichen Lebensmittelskandale ist die Nachfrage nach regionalen Produkten und Dienstleistungen in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen, resümiert Anke Schulze-Fielitz. Ob Kartoffeln, Fleisch, Backwaren oder Milchprodukte vom ortsansässigen Landwirt, selbst schlachtenden Metzger, handwerklich arbeitenden Bäcker, fangfrischer Fisch aus der benachbarten Räucherei, Bier von der lokalen Brauerei, Handwerk aus der Region oder selbst gepflückte Erdbeeren vom Feld: Die Nähe zwischen regionalen Anbietern und Konsumenten schafft Transparenz und Vertrauen.

Unter dem Motto "Aus der Region, für die Region - Welt der kurzen Wege" rufen das Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt und das bundesweite Aktionsbündnis für den "Tag der Regionen" jetzt gemeinsam zur Beteiligung am Aktionstag auf. Der Tag der Regionen macht Werbung für die Stärken der Region: Aktionen und Veranstaltungen, bei denen regionale Produkte, Handwerk, Dienstleistungen und Kultur oder regionales Engagement im Mittelpunkt stehen, können ab sofort für den Aktionszeitraum vom 27. September bis 13. Oktober 2013 angemeldet werden.

Regionale Wirtschaftskreisläufe leisten einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung von Regionen. Der Tag der Regionen soll auch dazu beitragen, die Akteure in der Region bekannter zu machen. Durch den Erhalt und die Förderung von kleinräumigen, wirtschaftlichen Strukturen können Arbeitsplätze und somit Einkommen in einer Region gefestigt und unnötige Transporte vermieden werden. Dies und auch kulturelle Angebote tragen insbesondere in ländlichen Regionen dazu bei, die Lebensqualität zu sichern. "Wissen wo\'s herkommt, ist die große Herausforderung! Der Tag der Regionen zeigt diese kurzen Wege vom Produzenten zum Verbraucher und die kulturelle Vielfalt in den Regionen", betont Heiner Sindel, Vorsitzender des Bundesverbandes der Regionalbewegung und er ergänzt, dass es keine gerechte Globalisierung ohne starke Regionen gebe.

Tag-der-Regionen-Akteure aus Sachsen-Anhalt haben sich in den vergangenen Jahren mit bis zu 140 Veranstaltungen beteiligt. Doch Anke Schulze-Fielitz, Koordinatorin für Sachsen-Anhalt, ist sich sicher: "Wenn nachhaltig und regional wirtschaftende Betriebe aus Handwerk, Landwirtschaft und Umwelt, Gastronomie, Kirchen und Kultureinrichtungen den Aktionstag nutzen, um ihre Beiträge für die Entwicklung der Regionen zu zeigen, ist ein noch viel breiteres Angebot möglich. Das stärkt das Bewusstsein für regionale Stärken. Jeder Verbraucher sollte wissen, welche Angebote es in den Regionen gibt. Wünschenswert wäre es auch, dass die entsprechenden Verbände und Dachorganisationen den Aktionstag und das Anliegen noch intensiver weitertragen."

Anmeldungen der Veranstaltungen sind unter www.tag-der-regionen.de möglich.