Ebendorf (mfe). Eine Radtour, die es in sich hat. Von Berlin nach Bonn fahren die 30 Teilnehmer der "Ride for reading"-Tour in diesen Tagen.

Seit Sonntag sind die Radler auf der insgesamt 869 km langen Strecke unterwegs. Start war am Brandenburger Tor in Berlin.

Die erste Etappe endete nach 159 km in Ebendorf, wo die Teilnehmer sowie die zehn Unterstützer im Hotel übernachteten. Dabei steckte den Fahrradfahrern die lange erste Etappe sichtlich in den müden Gliedern, als sie sich gestern Vormittag auf den Weg in das 89 km entfernte Quedlinburg machten.

Aber die Tortour lohnt sich, schließlich soll Geld für Unterstützung von Projekten zur Verbesserung der Lern- und Lesefähigkeit von sozial benachteiligten Kindern gesammelt werden. Gemeinsam mit der "Stiftung Lesen", gründet "Ride for reading" Lese- und Medienclubs für acht bis zwölfjährige Kinder. Die Stiftung Lesen hat sich darauf spezialisiert, die Lesemotivation und das Leseverständnis von Kindern zu fördern. Die von den Organisationen gegründeten Leseclubs bieten Programme rund um Bücher und Me-dien und sollen besonders Wenigleser zum Lesen animieren. Insgesamt wurden bereits 14 solcher Einrichtungen in Köln, Bonn, Königswinter und Berlin ins Leben gerufen. Auch auf eine angemessene Qualität der Betreuung achten die Projektmacher, indem die Mitarbeiter kontinuierlich fortgebildet werden. Auch diese Maßnahmen werden von "Ride for reading" finanziert.

Um weitere Unterstützung zu erlangen, wird die Fahrradtour durchgeführt. "Wir veranstalten die Fahrt, um auf uns aufmerksam zu machen und Spenden zu sammeln", erklärt Organisator Oliver Gretz. Gemeinsam mit Stefan Prystawik und Anton Bergmann ist er für die Ausrichtung der Strecke zuständig. In den kommenden Tagen wird es über Erfurt, Bad Hersfeld, Gießen und Lahnstein bis nach Bonn gehen, wo die Tour am 30. Juli auf dem Marktplatz enden wird.