Wolmirstedt l Gestern Vormittag herrschte wieder "mächtiges Theater" an der Diesterweg-Grundschule. "Und an solchen Tagen kommt uns das neue Forum genau recht", verriet Schulleiterin Petra Heimlich, "denn da finden alle Mädchen und Jungen Platz, ist Theater angesagt".

Gestern legte das Theater Nimmerland aus Hannover in der Ohrestadt, genauer, in der Triftstraße einen Zwischenstopp ein und sorgte für ein mächtiges Durcheinander. "Das war genau so gewollt", lenkte Petra Heimlich sofort ein. "Unsere Schüler bereiten sich gegenwärtig im Unterricht auf die Adventszeit vor, und da ist dieses Theaterstück genau darauf ausgerichtet."

Das Theaterprojekt aus Niedersachsen bietet seit nunmehr sechs Jahren eine spezielle Art von Theater mit Bezug zum Grundschullehrplan an. Und wie die Schulleiterin betonte, passte das Stück "Huckla und das Weihnachts-Oster-Durcheinander" genau in den aktuellen Unterricht im Fach Religion. Und die Mädchen und Jungen nahmen das vorweihnachtliche Geschenk gern an, hatten gut eineinhalb Stunden "Unterricht" bei allerbester Unterhaltung und anschließend genügend Gesprächsstoff in den einzelnen Klassen.

"Wir nehmen diese Angebote sehr gern an", so Schulleiterin Heimlich, "denn die Schüler erfahren auf spielerische Art sehr viel Wissenswertes". In diesem Fall wurde ein uraltes und viel diskutiertes Thema auf die Bühne gebracht: Gibt es eine Wahrheit in Glaubensfragen? Und wie geht man mit dem Glauben der anderen um, wenn er sich von den eigenen unterscheidet? Zwei, die gestern in der Diesterweg-Grundschule in Frage gestellt wurden, waren der Osterhase und der Weihnachtsmann. Der Grund, es glauben immer weniger Menschen an sie. Huckla, die Hexe, die gekonnt durch das Stück führte, bot nicht wirklich eine Lösung, ließ Weihnachten und Ostern einfach auf einen Tag fallen. Dass das aber keine Lösung ist, dies merkten die Kinder recht schnell.